Miniaturhäuschen mit mehreren Münzstapeln und Taschenrechner
PIC SNIPE/stock.adobe.com

Soforthilfe Wärme

Kunden profitieren im Dezember von der Soforthilfe Wärme

Die Bundesregierung wird Bürgerinnen und Bürger sowie kleinere und mittlere Gewerbebetriebe von den hohen Energiekosten entlasten. Dazu hat sie für den Monat Dezember eine einmalige finanzielle Kompensation für Wärmekunden vorgesehen, sofern der Jahresverbrauch je Entnahmestelle 1.500 MWh nicht übersteigt und es sich bei der Entnahmestelle nicht um ein zugelassenes Krankenhaus handelt. Das Gesetz über eine Soforthilfe für Letztverbraucher von leitungsgebundenem Erdgas und Kunden von Wärme (Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz – EWSG) regelt die einmalige Entlastung von Kosten für Wärme. Wir informieren Sie über die Umsetzung der Dezemberentlastung und weisen darauf hin, dass es mehrere gesetzliche Möglichkeiten gibt, diese Kompensation zu erhalten. Dabei gilt stets, dass diese Entlastung aus Mitteln des Bundes finanziert wird.

Wir weisen Sie darauf hin, dass wir nach § 9 Abs. 5 Nr. 3 EWSG verpflichtet sind, der PricewaterhouseCoopers GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Friedrich-Ebert-Anlage 35-37, 60327 Frankfurt am Main, (PwC) – als „Beauftragten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz – folgende Daten zu übermitteln: Angaben zu Ihrem Liefervertrag, Kundenname, Name des Verwalters, Postanschrift des Kunden (bzw. Verwalters), Adresse der Lieferstelle, Telefonnummern und Emailadressen (soweit vorhanden), Ihren Verbrauch im Jahr 2021 oder ersatzweise die Liefermenge des letzten Abrechnungszeitraums sowie von Ihnen gezahlte Rechnungsbeträge bzw. Abschlagszahlungen. Rechtsgrundlage für die Übermittlung ist § 9 Abs. 5 EWSG in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO. Weitere Informationen zum Datenschutz sowie auch zu unserem Datenschutzbeauftragten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Entlastung erfolgt automatisch. Sie müssen keinen Antrag auf Entlastung bei uns stellen, um von der Dezember-Soforthilfe für Wärme zu profitieren. Die Entlastungen werden von uns nach den gesetzlichen Vorgaben errechnet und an Sie weitergegeben, wobei eine Aufrechnung mit gegebenenfalls bestehenden Forderungen nicht erfolgen darf.

  • Sofern Sie im Dezember 2022 eine Abschlagszahlung zu leisten haben, werden wir diese nicht per Lastschrift einziehen bzw. Sie sind von der Zahlungspflicht befreit. Wir weisen jedoch darauf hin, dass sich die vom Bund gewährte Soforthilfe betragsmäßig von Ihrer Abschlagszahlung unterscheiden kann. 
  • Sofern Sie im Dezember 2022 keine Abschlagszahlung zu leisten haben, werden wir im Dezember 2022 die nach den Regelungen des EWSG berechnete und vom Bund gewährte Soforthilfe an Sie auszahlen. Dies gilt auch für monatlich abgerechnete Kunden. Hierzu ist es unbedingt erforderlich, dass Sie uns umgehend – soweit noch nicht geschehen – Ihre Bankverbindung per E-Mail an kundenservice-mv@teag.de mitteilen.

Mit der nächsten, den Dezember 2022 erfassenden Abrechnung werden wir die erfolgte Erstattung des Bundes gesondert ausweisen.

Ihr Jahresverbrauch liegt über 1.500 MWh? Evtl. können Sie von einer Ausnahmeregelung im § 4 Abs. 1 Satz 3 Nummern 1 bis 4 EWSG profitieren. Für diesen Fall bitten wir Sie um Mitteilung unter Vorlage entsprechender Nachweise, ebenfalls an die vorgenannte E-Mail-Adresse.