Der Stromgeschichtenerzähler

Zeitzeugenberichte von damals

In der Medienbranche scheint es sich bereits herumgesprochen zu haben: Wer etwas über die Energiewirtschaft der DDR und speziell über die damalige Stromversorgung wissen will, der muss mit Axel-Rainer Porsch reden. Der heute 68-Jährige „TEAG-Rentner“ ist 1973 beruflich in die Energieversorgung eingestiegen – er arbeitete als Störungsingenieur in der Netzführung und der früheren Bereichslastverteilung.

Im Dezember hat Axel-Rainer Porsch wieder ein ausführliches Interview im historischen Unternehmensarchiv der TEAG gegeben. Ein MDR-Kamera-Team war aus Leipzig angereist, man brauchte unbedingt für die Sendung „Echt“ einen Experten, der die Hintergründe der großen Stromabschaltungen im Winter 1978/79 in den damaligen DDR-Bezirken Erfurt, Gera und Suhl erklären kann. Axel-Rainer Porsch weiß darüber genauestens Bescheid, er hatte in jenen Wintertagen, persönlich auf direkte Anweisung aus der DDR-Hauptstadt Berlin, die völlige Stromabschaltung in den drei Südbezirken vornehmen müssen.

Es ist schon interessant, dass nach bald 40 Jahren diese Energiekatastrophe der DDR noch so präsent ist, und deswegen Filmteams aufwendige Dreharbeiten machen und Interviews von Zeitzeugen gewünscht werden.“

– Axel-Rainer Porsch

Im Frühjahr 2017 hatte auch der MDR – damals für die Sendung „Exakt“ – bereits mit ihm ein langes Gespräch aufgezeichnet, ebenfalls im historischen Unternehmensarchiv der TEAG und zum Thema des Strom-Blackouts 1978/79. Auch der Thüringer Allgemeinen hatte er vor einiger Zeit zu diesem Vorfall ein umfangreiches Interview gegeben. „Wahrscheinlich haben die Journalisten eine Datenbank, wo Gesprächspartner zu bestimmten Themen abgespeichert werden. Und da bin ich wohl zu diesem Thema nun fest eingetragen“, meint Axel-Rainer Porsch.

Der 68-Jährige ist aber nicht der einzige ehemalige TEAG-Mitarbeiter, der Auskünfte zu historischen Stromthemen geben kann. Seit 1997 gibt es den Arbeitskreis zur Stromgeschichte Thüringens. Dort ist Axel-Rainer Porsch zusammen mit 13 Mitgliedern stets und ständig unterwegs, um etwa Unterlagen, Dokumente, Fotos und alte Firmenarchive zu sichern und aufzuarbeiten. Der Arbeitskreis gibt Broschüren, Bücher und Zeitschriftenartikel heraus und unterstützt Fachverbände mit umfangreichem Geschichtswissen. Die TEAG unterstützt den Arbeitskreis u.a. mit einem Kellerraum für das historische Unternehmensarchiv. „Die Anfragen zu dem Strom-Blackout damals in der DDR beantworte ich aber gewissenhaft, es war nun mal auch ein sehr einschneidendes Ereignis in meiner Berufslaufbahn“, so Porsch. „Sowas macht man kein zweites Mal.“

Verwendung von Cookies

Um Ihr Nutzererlebnis auf unserer Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die TEAG Thüringer Energie AG sogenannte Cookies. Nähere Informationen, auch zur Deaktivierung von Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.