Bild: Tasse Kaffee mit Zeitung und Tablet
trurnit

Newsroom

Themen, die uns bewegen

TEAG führt erstmals klimaneutrale Veranstaltung durch

Mit einer Wiedehopfhaue, einer speziellen Pflanzhacke und der benötigten Anzahl von Eiche-Setzlingen ging es im Oktober 2021 für das Stadtwerketeam in den Thüringer „KlimaWald“.
TEAG

Dienstag, 26. Oktober 2021

Nicht nur mit dem TEAG.Gas natur, einem CO2-neutralen Erdgastarif, schafft die TEAG Thüringer Energie klimaneutrale Angebote für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Am 09. September 2021 fand nun auch die erste klimaneutrale Veranstaltung der TEAG, das Stadtwerke-FachForum, statt:

„Wir haben die Themen grüne Produkte und Klimaneutralitätslösungen für Stadtwerke und deren Kunden in den Fokus unserer diesjährigen Veranstaltung gestellt, daher war es selbstverständlich die Veranstaltung an sich auch klimaneutral durchzuführen“, berichtet Robert Zachäus, Bereichsleiter im Vertrieb Stadtwerke und EVU. Das Stadtwerke-FachForum hat lange Tradition bei der TEAG. Bereits zum 17. Mal trafen sich Vertriebsleiter der Stadtwerke, die von der TEAG mit Strom und Erdgas beliefert werden und sprachen über die neuesten Entwicklungen auf dem Energiemarkt. Neben Thüringer Stadtwerken nahmen auch Unternehmen aus Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Brandenburg teil.

Das entstandene CO2 das mittelbar und unmittelbar durch die Veranstaltung entstanden ist, wurde im Nachhinein analysiert. Dabei wurden zum Beispiel Anreise, Technik oder Catering hinsichtlich ihres CO2-Verbrauchs ausgewertet und daraufhin die Anzahl von Neupflanzungen berechnet, die es braucht, um das CO2 wieder zu binden. „Wir wollten unsere Kundenveranstaltung bewusst nicht durch den Kauf von Zertifikaten CO2-neutral stellen, sondern auch selbst erleben, was es bedeutet Bäume zu pflanzen“, so Robert Zachäus weiter. Mit einer Wiedehopfhaue, einer speziellen Pflanzhacke und der benötigten Anzahl von Eiche-Setzlingen ging es dann im Oktober 2021 für das Stadtwerketeam nach Schwansee in den Thüringer „KlimaWald“. Nach einer kurzen Einweisung vom zuständigen Förster dauerte es ca. 40 Minuten bis alle Setzlinge eingepflanzt waren.