Presse

THW trainiert Notstromerzeugung bei der TEAG

Freitag, 18. November 2016

Technisches Hilfswerk Thüringen übt bei der TEAG Einsatz von Notstromaggregaten

Erfurt. (18.11.2016). Das Technische Hilfswerk Thüringen ist heute und am morgigen Sonnabend mit 21 Kameraden zu Gast im Fortbildungszentrum der TEAG in Erfurt. Die THW-Kameraden absolvieren eine zweitägige Intensivschulung an sogenannten Netzersatzanlagen (NEA) - umgangssprachlich als auch Notstromaggregate bezeichnet. Die Stromerzeuger im Format eines Überseecontainers kommen bei verschiedensten Katastrophenfällen zum Einsatz – wenn etwa durch Hochwasser oder schwere Stürme ganze Ortschaften länger vom regulären Stromnetz abgeschnitten sind.

Zuschaltung und sicherer Umgang mit den leistungsstarken Stromerzeugern in heutigen modernen Stromnetzen erfordern jedoch zunehmend fundierte Fachkenntnisse und Spezialwissen. So müssen zum Beispiel die dieselgetriebenen Generatoren der Notstromaggregate synchron und phasengleich mit dem jeweiligen Ortsnetz geschaltet werden, weiter sind im Ernstfall regenerative Strom-Erzeugungsanlagen - wie etwa Windräder oder Photovoltaik-Flächen - über eine gezielte Frequenzsteuerungen der NEA abzuregeln.

Diese speziellen Fertigkeiten und Fachkenntnisse im Zusammenhang mit großen Notstromerzeugern werden den THW-Kameraden von erfahrenen Fachkräften der TEN Thüringer Energienetze GmbH Co. KG vermittelt. Die Mitarbeiter der TEN haben jahrelange Erfahrung im Einsatz von Netzersatzanlagen. Dabei liegt der Schwerpunkt der zweitägigen Fortbildung nicht allein auf der Vermittlung theoretischer Kenntnisse, sondern besonders großen Raum wird realistischen Übungen und Trainingsschaltungen an „echten“ Notstromaggregaten eingeräumt. Für die Schulung bringt das THW deshalb mehrere Notstromaggregate aus dem eigenen Technik-Park mit. Diese Geräte würden dann auch bei möglichen Ernstfällen zum Katastrophenschutz durch das THW zum Einsatz kommen.

Die Schulung für den Umgang mit mobilen Notstromerzeugern ist Bestandteil einer breit angelegten und langfristigen  Kooperation zwischen dem THW Sachsen-Thüringen und der TEAG. Die Grundlage dafür ist eine im  Januar 2015 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung, der eine enge Zusammenarbeit auf vier Handlungsfeldern vorsieht:

1.      Kooperation im Krisenfall (z.B. Störungen aufgrund von Naturkatastrophen). Hierzu zählen u.a. Vereinbarungen zur Absicherung der Mobilität, zur Sicherstellung der Kommunikation oder zum Einsatz von Notstromaggregaten sowie die Festlegung von Ansprechpartnern.

2.      Durchführung gemeinsamer Trainings-und Übungsmaßnahmen zu verschiedenen Themen (z.B. Arbeitssicherheit). Das THW kann dafür das Aus- und Fortbildungszentrum der TEAG mit seinen speziellen Trainingsanlagen nutzen.

3.      Regelmäßiger fachlicher Austausch zwischen THW und der TEAG-Netztochter TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG zu netz-sicherheitsrelevanten Fachthemen sowie Zusammenarbeit im Bereich Kritische Infrastrukturen (KRITIS) mit den zuständigen Landesbehörden.

4.      Gemeinsame Projekte zur THW-Ehrenamtsförderung sowie zur Fach- und Führungskräfteentwicklung.

 

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die TEAG Thüringer Energie AG Cookies. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.