Auf den Dächern ihrer Scheune und Ställe installierte die KomSolar Service GmbH auf einer Fläche von 2.200 Quadratmeter nun eine Photovoltaik (PV)-Anlage mit insgesamt 423,5 kWp Gesamtleistung.
KomSolar

Sonnige Zeiten für Haflingerzucht

KomSolar Service GmbH installierte eine Photovoltaik-Anlage

Das Glück dieser Erde liegt auf den Rücken der Pferde. So lautet ein bekanntes und vor allem unter Pferdeliebhabern geläufiges Sprichwort. Auf den Wiesen im idyllischen Unstruttal lassen sich die Haflinger von Familie Nonn die Sonne auf den Rücken scheinen. Im Familienbetrieb werden die Tiere hier seit fast 30 Jahren gezüchtet. Auf den Dächern ihrer Scheune und Ställe installierte die KomSolar Service GmbH auf einer Fläche von 2.200 Quadratmeter nun eine Photovoltaik (PV)-Anlage mit insgesamt 423,5 kWp Gesamtleistung.

Im Jahr 1993 machten sich die Eltern von Frank Nonn mit der Haflingerzucht im thüringischen Dachrieden selbstständig. Was mit rund zehn Pferden begann, entwickelte sich schnell zu einem anerkannten Zuchtbetrieb. Inzwischen leben rund 36 Tiere auf dem Hof, die nicht nur der Zucht dienen. Familie Nonn nimmt auch Pensionspferde anderer Halter auf, um sie auf der sogenannten „Nonn Ranch“ zu versorgen. Der Sohn hat den Familienbetrieb im Jahr 2016 übernommen. „Nach fast 30-jährigem Betriebsbestehen fallen auch einige Sanierungsarbeiten an“, erklärt Frank Nonn. So sollten u.a. die Scheunen- und Stalldächer erneuert werden. In diesem Zusammenhang informierte sich die Familie über die Pacht einer Photovoltaik-Anlage. Der Kontakt zur KomSolar Service GmbH kam auf einer Messe in Erfurt zustande. Bei der Wahl des Kooperationspartners seien zwar auch andere Anbieter im Rennen gewesen. „Letztlich haben wir uns mit der KomSolar aber für einen regionalen Partner entschieden, der für uns als TEAG-Tochterunternehmen auch Vertrauen und Verlässlichkeit ausstrahlt“, so Nonn weiter. Für ihn ist die Pacht einer PV-Anlage das ideale Modell. Auch weil die KomSolar ihren Kunden individuelle Lösungen bietet.

Solarstrom pachten

Die Pacht für eine PV-Anlage läuft über 20 Jahre und wird normalerweise monatlich abgerechnet. Im Fall der Haflingerzucht einigte man sich statt der Pacht aber auf neue Dächer für den Reiterhof. Entgegen erster Prognosen mussten die Dächer von Familie Nonn nämlich nicht nur saniert, sondern durch Verstärkung der Balkenaufbauten ertüchtigt werden. Zu Beginn jedes Projekts wird ein Statiker beauftragt, der die Dächer im Detail begutachtet. Hier arbeitet die KomSolar mit regionalen Sachverständigen zusammen. „Das Gutachten des Statikers war im Falle der Familie Nonn leider ernüchternd, da die hohen Sanierungskosten das Vorhaben unwirtschaftlich machten“, weiß Jan Kächele, KomSolar-Projektleiter. Trotzdem wurde ein Kompromiss gefunden: „Frank Nonn organisierte selbst eine Firma für die Dachbauarbeiten, ging in Eigenleistung, sodass die ursprünglich kalkulierten Sanierungskosten gehalten werden konnten“, so Kächele weiter.

Pächter einer PV-Anlage sparen hohe Investitionskosten und erhalten über die gesamte Vertragslaufzeit ein Rundum-Sorglos-Paket der KomSolar. Das Paket umfasst sämtliche Kosten für Montage, Wartung, Instandhaltung sowie Versicherung. Auch vor Projektbeginn kümmert sich die KomSolar um Planung und Genehmigungen. Neben dem Gutachten des Statikers ist etwa auch eine Prüfung der Netzverträglichkeit notwendig.

Im Unstruttal lassen sich die Haflinger die Sonne auf den Rücken scheinen. Auf den Dächern ihrer Scheune wurde nun eine Photovoltaik-Anlage installiert.
KomSolar

Sicherer Netzbetrieb für zukünftige Energieerzeuger

Auf der Nonn Ranch wurden 1.210 Module der Firma Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen mit einer Modulleistung von je 350 Wp verbaut. Der so erzeugte Gleichstrom wird mithilfe von 11 Wechselrichtern zu Wechselstrom transformiert und zur eigens gebauten Trafo-Station gebracht. Der Bau eines Trafo-Häuschens wurde nötig, nachdem die Netzverträglichkeit geprüft wurde. Bei Projekten in dieser Größenordnung muss immer eine solche Prüfung durch den Netzbetreiber durchgeführt werden. Der Besitzer einer PV-Anlage ist als zukünftiger Energieerzeuger vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, alle Standards im Sinne eines sicheren Netzbetriebes einzuhalten. Der regional zuständige Netzbetreiber ist auf der Jahresabrechnung der Strom- bzw. Erdgaszähler vermerkt.

In diesem Fall hat die TEAG-Netztochter TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG die Netzverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Mehr Informationen zur Einspeisung aus einer Solaranlage, eine Checkliste sowie den Prozessablauf finden Sie auf der Website der TEN Thüringer Energienetze.

Sonnenstrom mit CO2-Ersparnis

Nachdem die Vorarbeit für das Projekt abgeschlossen wurde, begann im Oktober 2019 die Dachsanierung. Die PV-Anlage wurde anschließend im Frühjahr 2020 installiert. Im Schnitt erzeugt die Anlage rund 371.172 kWh pro Jahr – damit können jährlich knapp 100 Vier-Personen Haushalte versorgt werden. Pächter können den selbst erzeugten Sonnenstrom auch für den Eigenverbrauch nutzen. Der Stromverbrauch der Haflingerzucht wurde allerdings zuvor von der KomSolar geprüft und ist für den Eigenverbrauch zu gering. Wirtschaftlicher ist in diesem Fall die Volleinspeisung. Das heißt der erzeugte Strom wird komplett in das Netz eingespeist und über die Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG)-Umlage vergütet. Familie Nonn erhält im Rahmen dieser Umlage also eine festgelegte Vergütung. Damit soll der Ausbau erneuerbarer Energie gefördert werden. Betreiber von PV-Anlagen leisten schließlich nicht nur einen wichtigen Beitrag im deutschen Gesamt-Energiemix, sondern auch für die Klimaziele. Durch die PV-Anlage der Haflingerzucht werden über die nächste 20 Jahre beispielsweise 4.000 Tonnen CO2 eingespart. Ein Gedanke, der auch Ranch-Besitzer und Tierfreund Frank Nonn gefällt: „Wir überlegen aktuell eine neue Reithalle zu bauen und darauf selbst in eine PV-Anlage für unseren Bedarf zu investieren“, so Frank Nonn abschließend.

Eine PV-Anlage auf dem Gewerbedach bringt also eine Reihe von Vorteilen mit sich. Natürlich kann die PV-Anlage auf dem Dach nicht nur gepachtet, sondern auch gekauft werden. Ob sich Pacht oder Kauf für eine gewerbliche Immobilie rechnet, prüfen die Projektingenieure in einer detaillierten Wirtschaftlichkeitsberechnung. So erhalten Interessenten eine fundierte Entscheidungsgrundlage und beide Modelle im direkten Vergleich. Mehr Informationen für Gewerbekunden gibt es auf der Website der KomSolar.
 

Kontakt