Bild: lachende Schulkinder vor Tafel
drubig-photo/Fotolia.com

Gewinner

Wer hat gewonnen?

Seit dem Start „IdeenMachenSchule“ konnte TEAG Thüringer Energie viele spannende Projekte unterstützen.

Welche Projekte und Ideen von unserer Jury ausgezeichnet wurden, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Mit einem Klick erfahren Sie den Namen und die Inhalte der Aktion.

  • In den Monaten Dezember 2018 bis Mai 2019 dürfen sich 32 Schulen über einen Preis freuen:

    Regelschule „Im Werratal“ Obermaßfeld

    „Schülerpaten“ für Klasse 5

    • Ziel des Projektes ist es, dass die Neuankömmlinge aus den Grundschulen sich schnell an der Regelschule wohlfühlen.
    • Die Bausteine des Projektes sind über das ganze Schuljahr verteilt.
    • Unter Leitung des Klassenleiters gestalten die Schüler der Klasse 10 die Organisation und Planung - Angefangen mit der Gestaltung der verschiedenen Stationen zum Schnuppertag oder dem ersten Schultag, bis hin zum Basteln der Weihnachtsüberraschung.

    Regionales Förderzentrum „Friedrich-Fröbel“ Schleiz

    Trappercamp. Mit Huskies unterwegs.

    • Die Schüler wollen einen besonderen Wandertag mit Schlittenhunden erleben.
    • Ziel ist es, die Schulgemeinschaft durch das gemeinsame Erlebnis in der Natur zu stärken.
    • Des Weiteren sollen die Kenntnisse über Natur und Umwelt vertieft werden.
    • Es wird zusammen Holz für das Lagerfeuer gesucht, wo später die gemeinsam zubereitete Pizza gebraten werden soll.
    • Der Wandertag wird zusammen mit einem Wildnis Pädagogen durchgeführt.

    Regelschule „Unter den Dornburger Schlössern“ Dorndorf

    Fallschutz für den Niedrigseilgarten

    • Damit der Niedrigseilgarten auch bei feuchtem Wetter genutzt werden kann, soll ein ordentlicher Fallschutz aufgebracht werden.
    • Bei schlechtem Wetter wird somit kein Schmutz mehr mit in das Schulhaus und die Klassenräume gebracht.
    • Des Weiteren pflanzen die Schüler der Klassen 10 am Ende Ihrer Schulzeit jeweils einen Baum de Jahres.

    Grundschule „Nikolaischule“ Mühlhausen

    Nikolino - Unser Zirkusprojekt

    • Zum zweiten Mal will die Schule mit dem „1. Ostdeutschen Projektzirkus Sperchlich“ ein komplettes Zirkusprogramm erstellen.
    • Nur mit helfenden Eltern beim Auf- und Abbau des großen Zirkuszeltes ist das Ganze umsetzbar.
    • Gemeinsam mit der KITA-Gruppe wählt sich jeder Schüler in eine Attraktion ein - gesucht werden Clowns, Zauberer, Taubendresseure, Seiltänzer, Artisten, Akrobaten, Piraten, Jongleure, Fakire und Tänzer für die UV-Lichtershow.
    • Jeder zeigt nach seinen Fähigkeiten das Beste und taucht ein in den Zauber der Zirkuswelt, jüngere mit älteren Kindern.
    • Alle Lehrer und Erzieher sind beim Training ihrer Gruppe dabei.
    • Höhepunkt sind die öffentlichen Aufführungen, an denen Zirkusluft durch das Schulgelände zieht und Eltern, Großeltern und Gäste bestaunen, was die Kinder in einer Woche gelernt haben und gebannt der Vorstellung folgen.
    • Jeder wächst über sich hinaus, gegenseitiges Helfen, Fairness und Teamgeist sind gefragt. 

    Regelschule „Am Nationalpark Hainich“ Weberstedt

    Schulhund Luis

    • Der Schulhund Luis ist seit Februar an seinem neuen Arbeitsplatz.
    • Eine Reihe von Studien zeigen, dass der Kontakt zu Tieren einen positiven Effekt auf die psychische und körperliche Gesundheit von Kindern und Jugendlichen erzielt.
    • Die Anwesenheit von Hunden und insbesondere der aktive Kontakt fördern die Verbesserung des emphatischen Verstehens, die Förderung des Vertrauens, die Deduktion von Angst und Furcht, Verbesserung des Gemütszustandes sowie die Verminderung von Aggression und Stress.
    • Luis soll hauptsächlich an Einzelgesprächen teilnehmen aber auch die Arbeit in einzelnen Klassen ist vorgesehen. 

    Evangelische Grundschule Apolda

    Gewaltprävention

    • Für sich selbst und andere einstehen - das ist das Ziel der Gewaltpräventionswoche.
    • Wobei sich Schlagfertigkeit sowohl auf die verbale Reaktion, als auch auf den Mut, sich im Notfall körperlich zu wehren oder wegzurennen, bezieht.
    • Diese Inhalte der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung werden strukturiert vermittelt und aufeinander abgestimmt.
    • Die Projektleiter trainieren genau die Alltagssituationen, die im jeweiligen Umfeld vorkommen.
    • Wenn man eine Situation im Training erlebt und erfolgreich gelöst hat, kann man in der Realität spontan und treffend reagieren, souveränes Handeln überrascht den Gegenüber und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er sich jemand anderen sucht - denn Schläger suchen Opfer und keine Gegner.

    Gymnasium „St. Josef“ Dingelstädt

    Neue Nähmaschinen für die Näh-AG

    • „Nähen ist wie Zaubern können!“ - Bei den 20 Mädels und Jungs in der Näh-AG ist die Begeisterung und Freude über fertiggestellte Nähprojekte riesig.
    • Leider besitzen Sie nur vier Nähmaschinen, sodass diese lange nicht für alle Schüler ausreichen.
    • Daher sollen fünf neue Nähmaschinen und dazugehörige Schneidebretter und Scheren angeschafft werden, damit auch allen interessierten Schülern die Möglichkeit gegeben werden kann sich in die AG zu integrieren.

    Grundschule Anrode

    Kids and Cops

    • Ein Präventions- und Förderprojekt in Kooperation mit der Thüringer Bereitschaftspolizei soll das Erkennen und Vermeiden von Gefahrensituationen sowie das Erlernen angemessenen Verhaltens für Grundschüler fördern.
    • Zudem soll zusammen mit dem Thüringer Polizeiorchester der Instrumentalunterricht für interessierte Schüler erweitert werden und gemeinsame Auftritte durchgeführt werden.
    • Dazu sollen neue Instrumente und Materialien, wie beispielsweise ein Schlagzeug und Notenmaterial, angeschafft werden.

    Grundschule „Am Wiesenhügel“ Erfurt

    Umwelthelden vom Wiesenhügel

    • Die Umwelthelden vom Wiesenhügel sagen dem Plastikmüll den Kampf an.
    • In einer Projektwoche sollen mit unterschiedlichsten Methoden die Schüler selbst aktiv werden um Plastikmüll zu reduzieren.
    • In den sieben Modulen soll über Abfall allgemein und Plastikmüll gesprochen werden - Was kann man gegen Müll alles tun: Upcyling, Mikroplastik vermeiden, Umsetzung des Komposte uvm.

    SGS „Ludwig Bechstein“ Gotha

    Kinder laufen für Kinder

    • Das Projekt „Kinder laufen für Kinder“ aus dem Jahr 2014 soll wiederholt werden.
    • Die damalige Spende ging vollständig an das Kinderhospiz Tambach-Dietharz.
    • Für dieses Jahr werden wieder Obst und Gemüse, Getränke und Speisen im Vorfeld organisiert.
    • Das erlaufene Geld soll zur Hälfte an das Kinderhospiz und zur Hälfte für neue Spielgeräte an der Schule verwendet werden.

    Regelschule „Friedrich-Ludwig-Jahn“ Kölleda

    Cafeteria

    • Durch die Umgestaltung und Renovierung des Speiseraums sollen mehr Schüler animiert werden sich am Schulessen zu beteiligen.
    • Sie sollen in einer Umgebung essen können, in der sie sich wohlfühlen.
    • Der Anfang wurde schon durch eine Neugestaltung der Fliesen gemacht - nun soll, gemeinsam mit den Schülern, der Rest des Raums fertig gestellt werden.

    Regelschule Wormstedt

    COMIC

    • Gemeinsam mit dem Projekt „Jugend will“ soll ein Comic über das Leben der Schüler erstellt werden.
    • An der Schule lernen über 30 Schüler mit Migrationshintergrund - sie sollen auf diese Art und Weise mit deutschen Schülern ins Gespräch kommen und Verständnis aufbauen.
    • Die Schüler arbeiten in der Umgebung in Kleingruppen und am PC.
    • Es werden mehrere Projekttage stattfinden.

    Regelschule „Johann-Carl-Fuhlrott“ Leinefelde

    International School Food Festival

    • An der Schule lernen 18 Nationen - Es gibt zwei Klassen, an denen nichtdeutsche Schüler Sprachunterricht in Deutsch bekommen, damit Sie im Anschluss die Stammklassen 5-10 besuchen können.
    • Gemeinsames Essen verbindet.
    • Das Projekt zeigt die Vielfalt der Kulturen der Schüler.
    • Darüber hinaus gibt es viel über Speisen und Gewürze aus anderen Ländern zu lernen.
    • Das Projekt wurde bereits im letzten Jahr durchgeführt und soll dieses Jahr wieder stattfinden.

    Grundschule „Carl Eduard Meinung“ Ohrdruf

    Erstellung einer Schülerzeitung

    • Seit mehreren Jahren ist die GS „Carl Eduard Meinung“ Ausbildungsschule der Uni Erfurt für zukünftige Lehrer.
    • Im Rahmen eines Projekts zum Neubau der Schule soll unter wissenschaftlicher Anleitung eine Schülerzeitung erstellt werden.
    • Dabei geht es um die Schulkonzeption, um eine neue Hausordnung, die Kneippsche Lehre (Leitbild der Schule) sowie um Gewaltprävention.
    • Inklusiv sollen alle interessierten Schüler einbezogen werden. 

    Regionales Förderzentrum „Siegfried Schaffner“ Kahla

    Wir gestalten unseren Gartenteich neu

    • Das FöZ Kahla besuchen ca. 70 Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf im Lernen, Sprache und emotional-sozialem Bereich von Klasse 1 bis 10.
    • Der Unterricht im lebenspraktischen Bereich spielt für die Schüler eine wichtige Rolle - Die sach- und problemorientierte Ausrichtung lebenspraktischer Unterrichtsinhalte trägt zur Entwicklung entsprechender Lernkompetenz bei.
    • Im Pflichtfach „Hauswirtschaft - Gartenarbeit - Naturpflege“ eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten: Im Rahmen der Nutzung und Gestaltung des Schulgartens spiel die Neugestaltung des Gartenteichs eine wichtige Rolle.
    • Die Teichfolie muss erneuert werden, damit sich der Lebensraum für Pflanzen, Fische, Frösche und Schnecken wieder zu einem naturnahen Biotop entwickeln kann.
    • Der Gartenteich ist ein wichtiger Teil des Schulgartens, um Tiere im Lebensraum Teich beobachten zu können, aber auch ein Platz zum Verweilen und Erholen.
    • Im Unterricht werden mit den Schülern der 6. Klasse ein Material- und Arbeitsplan erstellt.

    Regelschule „Neusitz“ Uhlstädt-Kirchhasel

    Müllprojekt

    • Die Schüler der Regelschule informieren sich an zwei Tagen zum Thema Müll- und Müllvermeidung.
    • Am ersten Tag wird es über 15 Stationen zum Thema Müll geben (Basteln mit Müll, örtlicher Entsorger, Fotoprojekt, Musik aus Müll, Müllvermeidungskonzept an der Schule und beim Einkauf u.v.m.)
    • Am zweiten Tag sammeln die Schüler in den Orten des Schuleinzugsgebiets mit Unterstützung des Bauhofs Müll.

    „Altstadtschule“ Kahla

    Erweiterung Bienen AG

    • Die Schule möchte mit der Bienen AG den nächsten Schritt wagen und eigene Bienenvölker und weiteres Zubehör anschaffen.
    • In den letzten Jahren haben die Schüler der Bienen AG bereits leckeren Honig hergestellt und u.a. auf dem Weihnachtsmarkt verkauft.
    • Nun planen sie eine Zusammenarbeit mit der Regelschule in Kahla, die auf ihrem Gelände zur Zeit ein grünes Klassenzimmer baut.

    Gymnasium „Marie-Curie“ Bad Berka

    Bau eines autonomen Modellfahrzeuges

    • Drei Schüler beschäftigen sich im Rahmen ihrer Seminarfacharbeit „Bau eines autonomen Modellfahrzeugs – für Schüler möglich?“ mit den technischen Hintergründen des autonomen Fahrens.
    • Dabei konstruieren sie völlig selbstständig ein Fahrzeug, das eigenständig verschiedene Haltepunkte auf einer Teststrecke anfahren kann.
    • Um eine bestmögliche Simulation zu erreichen, ist es erforderlich, möglichst viele Aspekte der Realität umzusetzen.
    • Sie verzichten bewusst auf fertige Bausätze, da das Fahrzeug somit genau nach ihren Vorstellungen gebaut werden kann. Dadurch ist es auch möglich, es später anzupassen bzw. zu erweitern.
    • Das Modell bildet mit der Teststrecke also eine Plattform, mit der verschiedenste Steuerungsalgorithmen getestet werden können, die sie selbst programmieren.
    • Im Vergleich zu fertigen Bausätzen kommen auf sie Kosten für Teile der Steuerungselektronik, Plastik-Filament für den 3D Druck und Werkzeuge für die CNC-Frästechnik zu.

    Regelschule „Werratal“ Bad Salzungen

    Wir bewegen unsere Schule

    • Drei Schüler haben sich ein Jahr lang mit dem Thema „Wir bewegen unsere Schule“ beschäftigt und Ideen gesammelt, was an der Werratalschule möglich ist, damit Schüler sich mehr bewegen.
    • Dazu wurden im Vorfeld andere Regelschulen besucht, an denen solche Konzepte bereits umgesetzt werden.
    • Zudem besuchten sie die Messe „Sport aktiv“ in Erfurt, um dort weitere Möglichkeiten für die „bewegte Schule“ zu erkunden.
    • Der Schulhof wurde von den Schülern vermessen, Luftbildaufnahmen entstanden.
    • Daraus entstand eine Konzeption mit dem Motto „Schulhof sollte Lust auf Bewegung machen“.

    „Klosterbergschule“ Bad Berka

    Sporttag

    • Das klassische Sportfest ist für die Schüler langweilig geworden.
    • Seit letztem Jahr gestaltet die Schule in Abstimmung mit dem Klassensprecher-Rat einen besonderen Sporttag bestehend aus Disziplinen der Leichtathletik gemischt mit „Gaudi-Sportarten“, Workshops zu gesunder Ernährung und natürlich der Ehrung der Gewinner und sportlichsten Klassen.
    • Die Schüler freuen sich sehr über eine Neuauflage des Sporttags in diesem Jahr.
    • Hiebei entstehen Kosten für Pokale, Platzmiete und Workshops. 

    Regelschule Schloßvippach

    Drogenaufklärungs-Event „Flashback“

    • Für das neue Schuljahr ist ein Aktionstag für alle Schüler zur Drogenprävention geplant.
    • Der Aktionstag soll zusammen mit Dominik Forster, einem Ex-Junkie, Ex-Dealer, Ex-Knacki, Bestsellerautor und erfolgreichem Coach durchgeführt werden.
    • Er hat vielfältige Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendgruppen und Schulklassen, seinen Weg in die Drogensucht und zurück hat er in zwei autobiografischen Büchern veröffentlicht.
    • Der Aktionstag soll die Schüler aufklären, informieren, abschrecken, warnen und stark machen.
    • Aus diesem Tag sollen weitere Ziele/Aktionen zur Drogenprävention an der Schule abgeleitet werden, um die Nachhaltigkeit zu sichern.

    „Tälerschule“ Ottendorf

    Erneuerung Schulbushaltestelle

    • Die Schulbushaltestelle befindet sich ca. 200 Meter vom Schulgelände entfernt.
    • Die Fläche ist nur geschottert und das Regenschutzdach ziemlich löchrig.
    • Die Schüler bekommen oft nasse Füße und auch die Ranzen und Rucksäcke sind zum Teil, trotz Unterstand, durchnässt.
    • Ein Neubau kann nur durch den Schulförderverein realisiert werden.
    • In Eigenleistung soll die Fläche gepflastert werden und durch Spenden das neue Wartehäuschen finanziert werden.

    Regelschule „Bürgerschule“ Sonneberg

    Schulimkerei

    • Seit diesem Schuljahr gibt es für die Schüler das Nachmittagsangebot Das Jahr der Biene.
    • Die bisher vermittelten Inhalte, wie die Geschichte der Imkerei, die Nutzung der Bienenprodukte oder erste Einblicke in die Honigvermarktung, sollen nun erweitert werden.
    • Daher soll eine eigene Schulimkerei aufgebaut werden.
    • Die Schüler sollen eine Insektenburg angelegen, Schaukästen mit Beute zur Beobachtung der Bienen bauen sowie „Bienenweide“ anpflanzen und pflegen.

    Grundschule Schlotheim

    Klettern und Bouldern

    • Im Rahmen der Umgestaltung eines Schulhofbereichs soll eine Kletterwand/Boulderwand an der Wand des Schulgebäudes entstehen.
    • Klettern kann jeder - der eine bevorzugt einen höheren Schwierigkeitsgrad und verlangt sich gerne alles ab, der andere verspürt womöglich nur den Drang sich gemeinsam mit seinen Freunden zu bewegen.
    • Dies wird bei der Installation der Kletterwand berücksichtigt.

    Grundschule Auma

    Grünes Klassenzimmer

    • Seit vielen Jahren wünscht sich die Schule ein Grünes Klassenzimmer, jetzt entsteht eine Überdachung im Freien.
    • So wird der Unterricht an frischer Luft möglich, geschützt vor Sonne, Regen oder starkem Wind.
    • Damit die fächerübergreifende, ganzheitliche Bildung unkompliziert möglich ist, fehlen noch Sitzgelegenheiten und Schränke für Gartengeräte, Unterrichtsmaterialien und Spielsachen.

    Gemeinschaftsschule „Otto Lilienthal“ Erfurt

    Familiensportfest

    • Am 06.09.2019 soll erstmals ein Familiensportfest stattfinden - dazu sind alle Schüler mit Ihren Familien sowie Pädagogen und umliegende Vereine eingeladen, dieses Event mit zu gestalten.
    • Im Außengelände der Schule und der Turnhalle werden verschiedenste Bewegungsstationen angeboten.
    • Dabei geht es um Spaß an Bewegung und sportliches Miteinander.
    • Kollegen und Trainer werden ihre Lieblingssportarten präsentieren.
    • Darunter werden klassische Sportarten wie Handball, Fußball, Radsport aber auch Trends wie Zumba, Rope Skipping oder Parcours sein.
    • Darüber hinaus feiert die Schule einjähriges Bestehen als Gemeinschaftsschule und das Fest sollte auch alles bieten, was für gute Unterhaltung sorgt - so starten die Familien entspannt und bewegt in ein tolles Wochenende.

    „Hermann-Lietz-Schule“ Haubinda-Westhausen

    Ausstattung der Holzwerkstatt

    • Die vielfach genutzte Schreinerei der Schule benötigt dringend eine Kantenschleifmaschine, mit der die Schnittflächen aller dort gefertigten Gegenstände bearbeitet werden können: Regale, Bänke, Nistkästen oder die Info-Tafeln für den Schulbauernhof.
    • Sie ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Bearbeitung - das Handling ist unkompliziert, dadurch ist sie ab Klasse 5 gut nutzbar.
    • Damit haben sowohl Unterrichtsgruppen als auch Gilden oder Internatsfamilien die Möglichkeit nahezu alles - von Gartenmöbeln über Inventar fürs Bienenhaus bis hin zu Holzspielzeug - selbst herzustellen.
    • Zudem ist es gerade für die Hauptschüler hilfreich, wenn sie über fundierte Kenntnisse in der Holzbearbeitung verfügen und auch bereits mit professionellen Maschinen gearbeitet haben.
    • Das nächste größere Projekt, für das die Maschine gebraucht wird, ist die Einrichtung des Strohhauses, die überwiegend aus Holz gefertigt werden soll.

    Grundschule Westerengel

    Roboter für Westerengel

    • Die Schüler erlernen die Programmiersprache NEPO.
    • In Verbindung mit Exkursionen sollen die Kinder lernen, ihre Umwelt mit anderen Augen zu betrachten und Lösungsmöglichkeiten mit selbst entworfenen Programmen zu entwickeln.
    • Wichtig ist dabei der Umweltleitgedanke für nachhaltiges Handeln, sodass von dem Geld „EV3-Roboter“ angeschafft werden sollen.

    Grundschule „West“ Rudolstadt

    Bienenfreundliche Schule

    • Baummaßnahmen auf dem Schulgelände zwangen die Schule über einen Schulgarten nachzudenken.
    • Bei der Planung wurde ebenfalls beschlossen, dass auf dem sehr weitläufigen Gelände Insekten, insbesondere Bienen, besser geschützt werden sollten.
    • Es wird einen Zusammenarbeit mit einem Imker angestrebt.
    • Damit das Projekt „Bienenfreundliche Schule“ umgesetzt werden kann, fehlen fachmännische Unterstützung, Materialien und Werkzeuge.

    Regelschule „Christoph Ullrich von Pappenheim“ Gräfenthal

    30 Jahre Mauerfall - Interviews mit Zeitzeugen

    • Das öffentliche Bedürfnis nach Aufarbeitung der DDR Geschichte ist auch 30 Jahre später noch vorhanden und Gegenstand kritischer Auseinandersetzung im Geschichtsunterricht.
    • Am Beispiel des Mauerfalls 1989 und den damit verbundenen Grenzöffnungen soll die DDR-Geschichte für die Schüler in einem Geschichtsprojekt erfahrbar gemacht werden.
    • In Thüringen ist vor allem Probstzella zu einem wichtigen Erinnerungsort geworden.
    • Weil dieser auch der Heimatort vieler Schüler ist, wurde es zum Motivationsfaktor, sich mit dem DDR-Alltag ihrer Eltern und Großeltern zu beschäftigen.
    • Ziel der Ausstellung ist es, Zeitzeugen aus der Region vorzustellen, die von den Schülern der 10. Klasse interviewt wurden.

    TGS Stadtilm

    Imker AG

    • Das imkerliche Arbeiten im Laufe eines Bienenjahres ist es, was den Kindern in der AG näher gebracht werden soll.
    • Sie erarbeiten, was Imkerei für den Naturschutz und die Ökologie bedeutet.
    • Auf dem Schulgelände wohnen zwei Bienenvölker in einem Bienenwagen.
    • Die AG zeigt den Kindern, dass auch wir eine Verpflichtung gegenüber Lebewesen und der Natur haben.
    • Beim Honigschleudern erfahren die Kinder, wie wir Lebensmittel herstellen, die bestimmten gesetzlichen Vorgaben unterliegen. 

    Regelschule „Wiebeckschule“ Bad Langensalza

    Schüleraustausch Zirkuswoche

    • Seit Jahren existiert an der Schule die Zirkus AG, in der Schüler von 10 bis 16 Jahren zusammenkommen um sportlich, akrobatisch sowie sozial miteinander in Austausch zu kommen.
    • Gegenseitig werden sich neue Fähigkeiten beigebracht, über die eigenen Grenzen hinausgewachsen und atemberaubende Showeinlagen eintrainiert.
    • Dies sind unter anderem das Laufen auf der Balance-Kugel, Feuerspucken, Einrad fahren oder Elemente der Fakir-Kunst.
    • Einmal im Jahr findet dazu ein Schüleraustausch mit einer hessischen und polnischen Schule statt.
    • Intensive persönliche Kontakte, das Kennenlernen der Menschen und ihrer Kultur durch das jährlich wechselnde Treffen bringt die jungen Menschen zusammen.
  • In den Monaten September bis November 2018 dürfen sich 33 Schulen über einen Preis freuen:

    Grundschule „Am alten Wald“ Wiehe

    Gesunde Ernährung

    • An der Schule wurden über eine Fortbildung zwei „Genussbotschafter“ ausgebildet. Mit ihrer Hilfe sollen in einer Arbeitsgemeinschaft und im Hort gesunde Lebensmittel angeboten werden, die gemeinsam mit den Schülern zubereitet und gegessen werden.
    • Im Laufe des Schuljahres soll die Küche außerdem für weitere schulische Projekte genutzt werden, etwa für fächerübergreifende Unterrichtsprojekte, die praktische Umsetzung von Lehrplaninhalten und die Verarbeitung von Schulgartenprodukten. Zudem wird die Küche für die Zubereitung des wöchentlichen Obstfrühstücks genutzt. Hierfür fehlen noch Aufbewahrungsbehälter, Geschirr, Besteck, Töpfe, Pfannen sowie elektrische Geräte (Mixer, Küchenmaschine u.a.).

    TGS Stadtilm

    „MamMUT - Macht mehr MUT“

    • Das „MamMUT - Macht mehr MUT-Projekt der TGS Stadtilm in ein freiwilliges und präventives Angebot für Schüler der Schule.
    • Es richtet sich an Schüler, die von Ausgrenzung im Klassenverband bedroht oder betroffen sind, die bereits gemobbt wurden oder sich gemobbt fühlen und kaum eigene (gewaltfreie) Lösungsstrategien kennen und anwenden.
    • Diese Gruppe gilt als „geheime Gruppe“ um zusätzliche Konflikte auf dem Schulhof zu vermeiden.
    • Innerhalb der Gruppe werden neue Verhaltensweisen eintrainiert. So lernen die Schüler, sich bei Konflikten richtig zu verhalten, mittels Körpersprache selbstsicherer aufzutreten und das eigene Selbstwertgefühl zu stärken. Auch die „Macht der Sprache“ als Mittel zur Konfliktbewältigung rückt in Fokus.
    • Natürlich soll innerhalb der Gruppe nicht nur gearbeitet werden. Gemeinsam geht es zum Eislaufen oder eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Auch erlebnispädagogische Ausflüge dienen dem Selbstwerttraining. Abschließend wird ein Selbstverteidigungskurs durchgeführt.

    von Bülow Gymnasium, Neudietendorf

    Schulimkerei

    • Seit diesem Schuljahr möchte die Schule gerne das Projekt eines Schulimkervereins umsetzen.
    • Das Ziel: eigene Bienenstöcke pflegen und langfristig selbständig Honig herstellen.
    • Mit dem Projekt will die Schule einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten und Schülern den Umgang mit Bienen näherbringen.

    TGS Oldisleben

    Gartenhaus

    • Seit einiger Zeit bauen die Lehrer mit den Grundschülern im Schulgarten Obst und Gemüse an.
    • Durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis lernen die Schüler der TGS Oldisleben den Umgang mit ihrer Umwelt und der Natur.
    • Zur Pflege des Schulgartens sind verschiedene Werkzeuge und Geräte notwendig. Dafür steht ihnen ein maroder Geräteschuppen zur Verfügung.
    • Ziel des Projektes ist es, mit Hilfe der L-Schüler der Klassenstufe 9 ein neues stabiles Gartenhaus zu bauen, um den Schulgarten weiter aufzuwerten und die Geräte ordentlich zu verstauen.
    • L-Schüler sind Schüler oder Schülerinnen mit Förderbedarf, die in ihren Bildungs-, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten eingeschränkt sind. Lernen am anderen Ort unterstützt die Schüler dabei, bestimmte Fähig- und Fertigkeiten zu entwickeln, die in der Schule ansonsten nicht gefördert werden. Durch das gemeinsame Arbeiten in einer Gruppe lernen sie miteinander zu kommunizieren und zu kooperieren. Sie müssen selbstständig arbeiten und Verantwortung übernehmen, Konflikte lösen und als Team für jegliche Entscheidungen einen Konsens finden.

    Grundschule Dittrichshütte, Saalfelder Höhe

    Musikalische Reise durch das sagenhafte Thüringen

    • Im Rahmen des Projektes beschäftigen sich die Schüler auf vielfältigste musikalische Weise mit ihrer Heimat Thüringen.
    • Aus Sagen wollen die Schüler sendereife Hörspiele entwickeln.
    • Der gemeinsame Gesang wird von typischen Thüringer Instrumenten begleitet. Schüler sollen Instrumente selber bauen und anschließend selbst spielen. Zudem studieren sie verschiedene Tänze aus ihrer Heimat ein.
    • Professionelle Musiker und Künstler aus der Region unterstützen das Projekt.
    • Ziel des Projekts ist es, die Verbundenheit der Schüler zu ihrer thüringischen Heimat zu stärken.
    • Als Höhepunkt wollen die Schüler das Hörspiel vor Publikum präsentieren, festgehalten in Bild und Ton.

    TGS Nordschule, Steinach

    Technikfieber neu entfachen

    • Ab der 5. Klasse haben alle Schüler das neue Unterrichtsfach Mensch-Natur-Technik.
    • Das Ziel ist es, das Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken und zu fördern.
    • So dienen Modelle der Veranschaulichung, Experimente und praktische Übungen sollen die theoretischen Kenntnisse ergänzen. So wird auch die handwerkliche Kompetenz der Schüler gestärkt, die heutzutage oftmals besser mit dem Smartphone und dem Computer umgehen können als mit Materialien wie Holz und Metall.

    ImPULS Schule, Schmiedefeld

    Medialounge

    • Im Rahmen der Projektarbeit „Medialounge“ gestalten vier Schülerinnen die Schulbibliothek neu.
    • Das Ziel ist es, die Lesemotivation und Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen in der Schulgemeinschaft zu stärken.
    • Den Handlungsbedarf erkannten die Schülerinnen durch eine selbst initiierte Umfrage in Form eines Fragebogens.
    • Ihre Mission ist es, diese Situation zu verbessern - durch multimediale Ausstattung, eine Lese Club AG und die Integration in den Fachunterricht. Mit Hilfe dieser neu entwickelten Lernlandschaft soll das selbständige Lernen mit Büchern, dem Internet und den Medien gefördert werden. Die Lounge-Atmosphäre soll dabei zum Lesegenuss beitragen und das Eintauchen in die Welt der Bücher unterstützen.

    Staatliche Regelschule „Geratal“, Geraberg

    GHOST

    • Was haben Streuobstwiesen, Äpfel und Bienen mit Berufsorientierung zutun? Apfel, Bienen & Co ist ein Projekt, das mittlerweile seit 2015 ein fester Bestandteil der schulischen Arbeit ist.
    • Den Auftakt machte die Herstellung von 180 Flaschen Apfelsaft. Im Dezember 2017 wurde die Schulimkerei offiziell eröffnet, zeitgleich wurde der Schule dem Titel „Fair Trade School“ verliehen.
    • Mittlerweile wurden bereits 3.000 Flaschen Apfelsaft hergestellt. Mehrere Bienenvölker sorgen für jede Menge Honig.
    • Jährlich verarbeiteten die Schüler so mehr als 250 Kilogramm Äpfel, aus denen neben reinem Apfelsaft auch Apfelchips, Kompott und Marmelade hergestellt werden.
    • Mittlerweile arbeiten circa 20 Schüler in der Arbeitsgemeinschaft mit – allein in den letzten drei Monaten haben sie 3.000 Liter Apfelsaft hergestellt.

    Staatliche Grundschule, Gößnitz

    Erste-Hilfe-Maßnahmen

    • In den 3.und 4. Klassen führen die Lehrer mit den Schülern Grundkurse zum Thema Erste Hilfe durch.
    • Kinder sind bei ihrer Freizeitgestaltung oft allein unterwegs, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. In den letzten Jahren zeigte sich verstärkt, da es zunehmend wichtig ist, im Bedarfsfalle Erste Hilfe leisten zu können. Leider musste man feststellen, dass Kinder oft sehr hilflos sind, da sie Angst haben, bei der Erstversorgung Fehler zu machen.
    • Deshalb soll nun in allen Klassen der Grundschule zusammen mit den Johannitern ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten werden.

    Kyffhäuser-Gymnasium, Bad Frankenhausen

    Renaturierung des Flutgrabens

    • Um den Schulhof schöner zu gestalten, wollen die Schüler das „Problem“ Flutgraben lösen, der das Hauptgebäude von Mensa und Turnhalle trennt. Auch die alten Betonplatten bieten keinen schönen Anblick.
    • Die Schüler wollen dies ändern, jedoch gehört der Flutgraben zur Stadt, die dafür keine Finanzen dafür bereitstellen will.
    • Der Schülerrat will daher mit einer eigenen Initiative die Umgestaltung des Flutgrabens auf dem Schulgelände ermöglichen. Hierfür hat sich der Schülerrat mit allen Klassensprechern der Schule ausgetauscht, um so Ideen und Anregungen zu bekommen.
    • Inzwischen wurden Kompromisse ausgehandelt. Der Schülerrat suchte das Gespräch mit dem Bürgermeister und konnte so erreichen, dass die Stadt der Initiative zur Umgestaltung zustimmt – unter der Voraussetzung, dass der Stadt keine Kosten entstehen.
    • Der Schülerrat ließ von einer Landschaftsarchitektin Umgestaltungspläne ausarbeiten und holte Kostenvoranschläge für die Renaturierung des Flutgrabens ein.

    Gemeinschaftsschule „Johann Wolfgang von Goethe“, Schalkau

    Schule soll interessant sein, Schule soll Leben.

    • Es wurden Ideen gesammelt wie das schulische Leben interessanter gestaltet werden kann.
    • Dabei wurde angeregt, gemeinsam mit den Vereinen der Umgebung das Leben in der Schule und in den Gemeinden besser zu gestalten.
    • Alle Klassen suchten sich einen Patenverein, der während des Schuljahrs mit den Schülern zusammenarbeitet.
    • So lernen die Schüler einerseits Traditionen und Geschichte, aber auch Handwerkstechniken sowie die Vielfalt an möglichen Freizeitbeschäftigungen in einem Verein kennen.
    • Andererseits beschäftigen sich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden intensiver mit dem Thema „Schule“.
    • Ziel war und ist es, dass die Mädchen und Jungen entsprechend ihrer Klassenstufe in jedem Schuljahr einen neuen Verein kennenlernen.
    • Somit wechseln jährlich die Vereinspartner der Klassen und die Schüler beschäftigen sich während ihrer Schulzeit jedes Jahr intensiv mit einem neuen Verein und werden von diesem unterstützt.

    Erich Kästner Grundschule, Gera

    Pressefreiheit lernen – Schülerzeitung

    • Jeden Donnerstag vor der ersten Stunde treffen sich die „Early Birds“ der Schülerzeitung der Erich Kästner Grundschule.
    • Die Redakteure werden angeleitet, eigene Artikel mit Themen aus dem Schulalltag zu schreiben sowie Rätsel und Bilder zu gestalten.
    • Die Kinder lernen so auch Dinge wie das Urheberrecht und das Rechte am eigenen Bild.
    • Als Höhepunkt der aktiven Arbeit wird die Redaktion der OTZ besucht.
    • Damit die Kinder unabhängiger arbeiten können fehlt es an einer eigenen Digitalkamera und einem Speicherkartenlesegerät.
    • Ziel des Projektes ist es Schülern das Thema Pressefreiheit näher zu bringen, die Schreibkompetenz zu fördern und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken.

    Marie Curie Gymnasium, Bad Berka

    Vermessung der Welt

    • Das Projekt ist Teil des Gesamtprojekts „Science, History and Art“, das mit drei Wochenstunden an der Schule unterrichtet wird.
    • Die Schüler rotieren dabei in insgesamt vier Teilprojekten.
    • Insgesamt nehmen die Schüler 27 Stunden lang an dem Projekt teil. In den ersten neun Stunden durchlaufen sie die drei Stationen „Wirklichkeit festhalten“, „Koordinatensysteme“ und „Graphen erleben“, dabei erhalten sie einen historischen Blick auf die Bemühungen der Wissenschaft, Wirklichkeit zunehmend abstrakt zu erfassen, und erfahren andererseits, wie man Graphen anschaulich beschreiben kann. In den folgenden neun Stunden experimentieren die Schüler mit modernster Sensortechnik und ergründen funktionale Zusammenhänge zwischen physikalischen Größen mit Alltagsbezug. Die letzten neun Stunden stehen zur Vorbereitung und Präsentation eines Lernproduktes zur Verfügung.
    • Manche Gruppen drehen kleine Filme, manche fotografieren neue Experimente, einige halten mit Unterstützung von Präsentationssoftware Vorträge.

    Regelschule „Hans Settegast“, Bad Köstritz

    Wiederbeleben des Schulclubs

    • Aufgrund steigender Schülerzahlen und aus Platzgründen wurden einige Räume zum Archiv umfunktioniert. Das geht zu Lasten des Schulclubs, denn nun ein Raum, in dem sie unter sich sein, sich wohlfühlen und entspannen können.
    • Betrieben und verwaltet wird der Schulclub von den Schülern selbst – es ist ihr ganz eigener Bereich in der Schule.
    • Zwei Projektarbeitsgruppen der 10. Klasse machen sich derzeit daran ein Zimmer des ehemaligen Clubs zu renovieren. Wände werden gestrichen und gestaltet, das alte Laminat wird ersetzt. Der Raum soll mit einem Sofa, Sitzsäcken, Bildern ausgestattet werden. Auch die Reparatur des vorhandenen Kicker-Tisches ist notwendig.

    Grundschule „Am Hahnberg“, Oepfershausen

    Bewegung am Schulvormittag

    • Die Schule hat sich vorgenommen eine „Bewegungsfreundliche Schule“ zu werden.
    • Mit den Kindern, Eltern und Lehrern soll mehr Bewegung in den Schulvormittag gebracht werden, was zum Lernerfolg der Schüler und zur Gesundheitserziehung beitragen soll.
    • In den Unterrichtsstunden gibt es kleine Bewegungspausen und bewegtes Lernen. Die Kinder werden angehalten zur Schule bzw. zum Schulbus zu laufen.
    • Die Kinder können sich Spielgeräte für die Hofpause auf dem Schulhof ausleihen.
    • Um das Ball spielen (Fußball, Zweifelderball usw.) in den Pausen zu ermöglichen, soll eine Fläche hinter dem Schulgebäude hergerichtet werden. Noch in diesem Schuljahr soll die Eröffnung stattfinden. Lediglich der Ballfangzaun muss noch errichtet werden.

    Aktiv Schule, Erfurt

    Ist Schrödi heute da? Tiergestützte Arbeit

    • „Tiere helfen Menschen“ - Schrödi ist einer von zwei Schulbegleithunden an der Aktivschule Erfurt. Zweimal wöchentlich ist er im Dienst.
    • Die Intention der Mensch-Hund-Teamarbeit ist es, gemeinsam mit dem tierischen Begleiter den Schülern ein Stück Naturnähe und auch Verantwortung für das Tier zu vermitteln und darüber hinaus das Selbstvertrauen zu stärken.
    • Tiere urteilen nicht über Äußerlichkeiten. Sie abstrahieren nicht und verallgemeinern nicht. Tiere spüren die Persönlichkeit eines jeden Menschen. Sie reagieren unmittelbar und ehrlich. So freuen sie sich, wenn sie gut behandelt werden und schenken Zuwendung. Sie wenden sich konsequent ab, wenn sie schlecht oder grob behandelt werden - eine besondere Form des sozialen Lernens.

    Friedrich Fröbel Grundschule, Bad Blankenburg

    Bewegter Spielplatz

    • Das schon sehr alte und derzeit gesperrte Spielgerät soll durch ein neues kindersicheres Spielgerät ausgetauscht werden.
    • Die 190 Kinder der Grundschule wollen sich in ihren Pausen wieder mehr auf dem Schulhof bewegen.

    Staatliche Gemeinschaftsschule „Friedrich von Hardenberg“, Greußen

    Neugestaltung der Schulwebsite mit Imagefilm

    • Nach dem Zusammenschluss mehrerer Schulen zur TGS Greußen soll im Rahmen eines Schülerprojektes die Schulhomepage komplett neu konzipiert und programmiert werden.
    • Eine Befragung aller Interessensgruppen zu ihren Wünschen ist geplant. Die Ergebnisse der Befragung bilden die Basis für die inhaltliche und grafische Gestaltung der Website.
    • Zusätzlich soll ein Imagefilm die neue Schule vorstellen. Um das Schulgebäude zu filmen, soll mit einer Drohne gearbeitet werden.
    • Dazu benötigt die Schule Unterstützung von Experten im Webdesign und -programmierung.

    Regelschule „J.W. von Goethe“, Eisenach

    Osterhase in Gefahr

    • Die Fortsetzung der Geschichten um Mia und Max, den Zauberer des Märchenwaldes, der immer alles durcheinander bringt, ist geschrieben und soll im Frühjahr 2019 für Kleine und auch Große auf die Theaterbühne der Schule gebracht werden.
    • Im Gemeinschaftsprojekt der Schüler der Musikschule Alexander Blume und der Theatergruppe der Goetheschule geht es dieses Mal um das leidige Problem der ständigen Handybenutzung, durch die die Kommunikation ins Stocken gerät und die Vorbereitung des Waldfestes in Gefahr ist. Ob sich die Tiere noch besinnen werden?

    Staatliche Grundschule „Friedrich Schiller“, Neustadt/Orla

    Gemeinsam sind wir stark

    • Im Mittelpunkt des Projekt stehen Kinder aus der Grund- und Regelschule mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Hinblick auf das schulische Lernen und die geistige Entwicklung.
    • Zunächst gibt es das Vorhaben mit den Klassenstufen 1 bis 6.
    • Ziel ist, die lebenspraktische Bildung dieser Kinder und Jugendlichen zu optimieren und im Rahmen des gemeinsamen Unterrichts die Integration der Kinder in die jeweilige Schulgemeinschaft zu fördern.
    • Das Projekt umfasst Aktionen wie Ausflüge zur Erkundung regionaler Kleinbetriebe, Kochen und Backen, sachgemäßen Umgang mit elektrischen Geräten in der Küche und im Haushalt sowie die Frühstücks- und Pausenversorgung.

    Staatliche Grundschule Mosewald, Eisenach

    Medien-Wahnsinn

    • YouTube, liken, googlen – die Welt steckt voller spannender und sich rasant entwickelnder Medien, die die Kinder der Ergänzungsstunde „Medien-Wahnsinn“ sukzessive entdecken. Die Bedeutung von Computern und des Internets wächst stetig und ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.
    • Um mit ebendiesen digitalen Medien neue, motivierende Türen zum Lernen zu eröffnen, stehen die genannten Innovationen im Mittelpunkt des Ergänzungsunterrichtes, der einmal wöchentlich für die 3. und 4. Klasse stattfindet.
    • Um das Handling zu optimieren und die Freude am Lernen zu steigern, wünschen sich Schüler und Lehrer mehr Laptops sowie einen fahrbaren Laptopwagen.

    Grundschule „Am Dolmar“, Kühndorf

    Wetterstation

    • Die Schüler begeistern sich für die Natur, dazu gehört auch das regelmäßige Beobachten des Wetters.
    • Im Jahr 2000 wurde deshalb eine kleine Wetterstation in Form eines Wetterhäuschen aufgebaut.
    • Leider sind das Häuschen sowie die Messgeräte defekt. Darum soll eine neue Wetterstation angeschafft werden.

    Staatliche Regelschule „Geschwister Scholl“, Heringen

    Tanzgruppe

    • An der kreativen Projektgruppe „Tanzen“ nehmen in diesem Schuljahr 15 engagierte Schüler teil.
    • Die Schüler haben hier die Möglichkeit, sich frei zu entfalten und sich durch das Erlernen verschiedener Sozialkompetenzen persönlich weiterzuentwickeln. Tanzen und die damit verbundene Bewegung fördern Körper und Geist.
    • In diesem Zusammenspiel erleben, konzipieren und übernehmen die Schüler Verantwortung für sich und für die Gruppe, um als Tanzgruppe gemeinsam wachsen zu können. Hierzu zählt ein hohes Maß an Kritikfähigkeit, Wertschätzung und Selbstdisziplin.
    • Jedes Jahr präsentiert sich die Tanzgruppe erfolgreich zum Weihnachtkonzert und zum Sommerfest.

    Hermann-Pistor-Gymnasium, Sonneberg

    Themengärten

    • Am Hermann-Pistor-Gymnasium werden im wahlobligatorischen Unterricht Mensch-Natur-Technik Themengärten geschaffen.
    • Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Pflanzen, wobei vor allem altes Pflanzenerbgut erhalten werden soll.
    • Die Schüler sollen so für die Erhaltung der Natur sensibilisiert werden.
    • Hierfür führen sie Experimente zur pH-Wertbestimmung und DNA-Isolation durch.

    Staatliche Regelschule, Ranis

    Musical „Atemlos“ zum Thema Mobbing

    • Zum Tag der offenen Tür im Januar 2019 führten die Schüler ein Musical zum Thema Mobbing auf.
    • Zur Vorbereitung fanden Proben im Gesang, Schauspiel und Tanz statt. Zudem wurde eine Streitschlichterausbildung angeboten. Auch Kostüme und Requisiten müssten hergestellten werden, des Weiteren wurde Technik benötigt.
    • Ziel ist die Verbesserung des schulischen Klimas, die Förderung von Teamarbeit, die Stärkung der sozialen Kompetenz und ein gutes Miteinander.

    Prof. F. Hofmann Gymnasium, Kölleda

    Wir sind ein Rhythmus (Farbe-Film-Klang)

    • Die Klasse 8 wünscht sich eine aktivere künstlerische Beteiligung an der Gestaltung ihres Schulumfeldes. Deshalb soll ein Wochenprojekt mit jungen Künstlern stattfinden.
    • Im Rahmen dieses Projekts gestalten die Schülerinnen zwei Wandbilder für ausgewählte Flächen des Schulgebäudes unter Anleitung eines Street Art Künstler.
    • Diesen Prozess dokumentiert eine Schüler-Filmcrew zusammen mit einem Filmemacher, eine Schüler-Sound-Crew soll gemeinsam mit einem Musiker diesen musikalisch untermalen.

    Grundschule „Johann Friedrich Böttger“, Schleiz

    Kinder helfen Kindern

    • „Kinder helfen Kindern“ - unter diesem Motto soll das weihnachtliche Benefizkonzert wieder stehen.
    • Die Idee entstand vor Jahren im Unterricht. Die Kinder stellten fest, dass sie eigentlich alles haben, aber dennoch unzählige Wünsche aufzählen könnten, während Kranke sich nur eines wünschen: Gesundheit. Man überlegte dann gemeinsam, wie man besonders kranken Kindern helfen kann, die nicht mehr so froh gelaunt spielen können.
    • Es entstand die Idee, für krebskranke Kinder Geld zu sammeln. Und dafür wollten sich die Kleinen so richtig ins Zeug legen. Ein Benefizkonzert sollte es am Ende sein, um auch einen Teil der Bevölkerung für das Vorhaben zu begeistern.
    • Alle Spenden sowie Einnahmen aus Verkäufen vor und während des Konzertes sollen wieder direkt an die Kinderhilfestiftung Jena e.V. gehen, die sich am Universitätsklinikum für krebskranke Kinder engagiert.

    Staatliche Grundschule, Rastenberg

    Unser Schulwald

    • Passend zum Titel eines „Hauses der kleinen Forscher“ sowie einer zertifizierten „MINT-freundlichen Schule Thüringens“ soll ein Schulwald das forschende Lernen und gleichzeitig Bewegung und Spaß unterstützen.
    • In enger Zusammenarbeit mit der Verwaltungsgemeinschaft Kölleda, der Stadtverwaltung Rastenberg , dem Forstamt Bad Berka, dem NABU-Kreisverband Sömmerda und dem Schulförderverein wurde mit dem Anlegen eines Schulwaldes begonnen.
    • Was verstehen wir unter dem Begriff Schulwald? Ein Schulwald ist ein eigener kleiner Wald, welcher in fünf Minuten von der Schule zu erreichen ist und für die Kinder der Grundschule, des Hortes und der Öffentlichkeit jeder Zeit frei zugänglich ist.

    Staatliche Grundschule „Kleine Europäer“, Milda

    Coole Kids - Unsere Schülerzeitung

    • Die Kinder sind Journalisten und Redakteure, sie recherchieren Beiträge, schreiben sie, gestalten die Texte im Schreibprogramm, fügen Bilder ein, drucken, sortieren und verteilen die Zeitung.
    • Für das bessere Arbeiten der Schülerzeitung wird ein neuer Farbdrucker benötigt.

    Karl-Volkmar-Stoy Schule Jena, Jena

    Umgestaltung Schülerbistro

    • Es gibt keinerlei Möglichkeiten sich außerhalb des Unterrichtsraumes aufzuhalten. Wartezeiten, vor allem von Schülern mit langen Anfahrtswegen und Freistunden, werden in den Fluren verbracht.
    • Deshalb soll den Schülern die Möglichkeit gegeben werden die Wartezeit angenehmer zu gestalten.
    • Dazu soll das bisherige Schülerbistro umgestaltet werden. Wände werden hell gestrichen und mit Bildern oder einer Fototapete verziert.
    • Der Raum wird in zwei Bereiche getrennt. Ein Teil lädt mit einer gemütlichen Couch zum Entspannen ein. Auch Bücher sollen zur Verfügung gestellt werden. Der andere Bereich soll Platz für alle Schüler bieten, welche Bewegung benötigen. Hier soll einen Multifunktionstisch aufgestellt werden, welcher Kickern oder Billard spielen ermöglicht.
    • An den Öffnungstagen des Schülerbistros können auch Frühstücksbrötchen und Mittagssnacks gekauft werden.

    Johann Heinrich Pestalozzi Gymnasium, Stadtroda

    „Verschönerung der Schultoiletten“

    • Das Projekt beschäftigt sich mit der Verbesserung der Schultoiletten.
    • Ihr Standard ist zwar angemessen, allerdings sehen die Schüler Verbesserungspotenzial. Sie wollen Boxen mit Hygieneartikeln in den WCs verteilen, Fenster gestalten, Plakate aufhängen und Raumerfrischer aufstellen, damit man sich auf den Toiletten wohler fühlt.

    Staatliche Grundschule Rudolstadt – West, Rudolstadt

    „Anton und viele kleine Leseratten“

    • Die 1. und 2. Klasse werde klassenstufenübergreifend unterrichtet.
    • Alle Schüler haben „unseren Anton“ kennengelernt, eine kleine, nette Ratte. Sie erzählt den Kindern Geschichten und lässt sie an ihrem abenteuerlichen Leben teilhaben.
    • Diese Texte werden in festgelegten Stunden von der Lehrerin vorgelesen und inspirieren die Schüler beider Klassenstufen zum Schreiben eigener kleiner Geschichten. Sie bestehen anfänglich aus wenigen Wörtern, werden aber zunehmend umfangreicher.
    • Die Leseecken sollen daher mit Sitzsäcken ausgestattet werden.

    Staatliche Grundschule, Neuhaus am Rennweg

    „Kreativ mit Nähmaschine“

    • In der Kreativgruppe der Schule sind nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen aktiv.
    • Sie hatten schon häufiger den Wunsch geäußert, auch einmal das Nähen auszuprobieren.
    • Jedes Jahr unterstützt die Gruppe die Bühnen- und Kostümgestaltung bei der Weihnachtsgala und der Schuleinführung.
    • Das Projekt soll in den Unterricht integriert werden, wo es nicht nur um Professionalität, sondern um das Bewahren handwerklicher Fähigkeiten geht. Deshalb sollen Nähmaschinen angeschafft werden.
  • In den Monaten Februar bis Mai 2018 dürfen sich 23 Schulen über einen Preis freuen:

    TGS Gräfenroda

    Gewaltprävention

    • Die TGS Gräfenroda will zusammen mit Torsten Wolf ein faires und sachliches Miteinander der Klasse 5b widerherstellen.
    • Dieses soll mit einem Projekt zur Gewaltprävention und Mobbing durchgeführt werden.
    • Das Abbauen von verbalen Beschimpfungen und Handgreiflichkeiten sowie die Orientierung auf den eigentlichen Sinn der Schule - Bildung - soll gestärkt werden.
    • Die Förderung eines altersgemäßen, freundlichen und respektvollen Umgangstons und Umgang miteinander sowie unproblematische Lösung von Auseinandersetzungen sollen geschaffen werden.
    • Dies ist nach Einschätzung der Eltern und der Klassenlehrerin nur mit Hilfe von außen zu schaffen.
    • Deshalb wurde der Kontakt zu Torsten Wolf aufgenommen, der Kurse dieser Art anbietet und individuell gestaltet.

    Staatliche Grundschule Erlau

    3D-Solartechnik

    • Bei diesem Projekt erhalten die Schüler einen Einblick in die dreidimensionale Konstruktion.
    • Nach der Einführung führen die Schüler selbst am Laptop die Konstruktion durch, erleben den 3D-Druck und erhalten ihr entworfenes Modell.
    • Gleichzeitig wird an diesem Tag ebenfalls experimentiert und die Bedeutung des Klimaschutzes in der heutigen Zeit den Schülern mit Hilfe u.a. der Solartechnik verdeutlicht.
    • Ebenso geht es um die altersgerechte Förderung der Kreativität der Schüler mit Begeisterung für technische Lösungen
    • Neugier und Interesse an innovativen Techniken für den Klimaschutz soll geweckt werden.
    • Dieser Projekttag findet in Zusammenarbeit mit dem Solar-Dorf Kettmannshausen e.V. statt.

    Grundschule „im Park“ Ebersdorf

    Eigener Herd ist Gold wert

    • An der Grundschule gibt es schon seit mehreren Jahren die Interessengruppe „junge Köche“ und auch im Freizeitangebot sind die „Kräuterwichtel“ aktiv.
    • Von vielen Kindern ist das Interesse und der Wunsch geweckt, das Kochen, Backen, Konservieren bzw. das Zubereiten von Kräuteressenzen, Ölen und Tees zu erlernen.
    • Leider reicht die alte Schulküche nicht mehr aus.
    • Es wurden Ideen für eine neue, moderne Schulküche, vor allem mit mehr Schülerarbeitsplätzen entwickelt, denn viele Kinder wollen gleichzeitig aktiv sein.
    • Wenn die neu gestaltete Küche fertig gestellt ist, soll sie für alle möglichen Aktivitäten genutzt werden wie z. B. Klassenfeste, Hortgeburtstagsfeiern, Verarbeitung der Früchte aus dem Schulgarten...
    • Auch der Hort kann diesen Raum in den Ferien nutzen. Die Ferienkinder können sich selbst ihr frisches Frühstück zubereiten, Pizza backen und viele weitere Rezepte kochen und backen.

    Staatliche Regelschule Heldburg

    Mein Heimatort

    • Im Rahmen einer Projektarbeit wollen drei Schüler ihren Heimatort Rieth historisch betrachten und an fünf definierten Stellen feste Infotafeln installieren.
    • Die Projektarbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Vereinen und der „Initiative Rodachtal“.
    • Der Inhalt und die Gestaltung der Tafeln liegt aber in der Hand der Schüler.
    • Das Projekt soll die Bindung der Schüler an die Region stärken und dazu beitragen, dass die jungen Menschen hier bleiben.

    Grundschule „Erich Kästner“ Dingelstädt

    Bewegungsfreundliches Schulgelände

    • Der Schulhof soll umgestaltet werden, damit der natürliche Bewegungsdran der Kinder gefördert wird.
    • In diesem Zusammenhang soll eine Hangrutsche und eine Torwand angeschafft werden.
    • Ebenfalls sollen neue Sport- und Pausengeräte gekauft werden.
    • Hierdurch soll nicht nur die sportliche Betätigung der Schüler gestärkt werden, sondern ebenfalls das soziale, kooperative Miteinander der Schüler gesteigert werden.

    Staatliche Grundschule „Carl Eduard Meinung“ Ohrdruf

    Gestaltung einer Schülerzeitung

    • Im Rahmen des Projektes mit der Universität Erfurt für zukünftige Lehrer soll, unter wissenschaftlicher Anleitung, eine Schülerzeitung mit Kindern der 3. und 4. Klasse erstellt werden.
    • Die Schüler wählen dabei Themen des täglichen Schulalltags aus und gestalten ihre Texte und Bilder entweder durch eigene künstlerische Aktivitäten oder durch die Nutzung der vorhandenen neuen Medien.
    • Dabei werden auch Themen der gesunden Ernährung, der Bewegungsfreude, der Kneipp'schen Lehre und der Gewaltprävention integriert.
    • Ca. 250 Exemplare sollen nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Öffentlichkeit (Stadtverwaltung, Gemeinden, öffentliche Einrichtungen) gedruckt werden.

    „Marie-Curie-Gymnasium“ Bad Berka

    Aktionstag: Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

    • Ein reibungsloses, respektvolles und tolerantes Zusammenleben ist für den Schulalltag unerlässlich.
    • Durch den Projekttag sollen die Schüler aufgeklärt und informiert werden.
    • Der Aktionstag wird von fünf Schülern unter Anleitung einer Lehrerin organisiert.
    • Einige der Schüler führen seit Jahren den Workshop zur Homosexualität durch.
    • Andere kümmerten sich um neue Workshopleiter und arbeiteten im Presseteam mit.
    • „Schüler für Schüler“ wird permanent auch von anderen Lernern praktiziert, die Workshops zum Teil mit einem Lehrer, zum Teil allein durchführten.

    „Erich Kästner“ Grundschule Gera

    3D-Strom

    • In diesem Schuljahr führte die Klasse 2d ein Energieprojekt durch.
    • Die Nachaltigkeitserziehung kann nur kontinuierlich erfolgen - daher soll das Energieprojekt in der Klasse auch im Jahr 2018/2019 fortgeführt werden.
    • Die Schüler werden ihr Wissen aus der 2.Klasse vertiefen.
    • Es wird um das Geheimnis der Stromtankstelle (TEAG, Bad Köstritz), um die Kraft des Windes, alternative Antriebe für Fahrzeuge, Energiesparen und vieles mehr gehen.

    „Goetheschule“ Ilmenau

    Schülercafé Haus 1

    • Im Zuge der Umgestaltung des Speiseraums wurde unter anderem die Küche räumlich verlagert.
    • Dies führte dazu, dass der vormals als Küche genutzte Raum inzwischen leer steht.
    • Die Schüler wollen dies jedoch ändern und aus der alten Küche gerne ein Schülercafé machen.
    • Die Schule unterstützt die Idee, hat allerdings nicht die Mittel dafür.
    • Benötigt werden ein Kühlschrank, ein Herd, eine Kochstelle, Wasserkocher, Toaster sowie eine Spülmaschine.
    • Das Schülercafé soll ein Ort der Begegnung werden, an welchem man sich austauscht und der für alle Beteiligten eventuell auch von Bedeutung für das spätere Berufsleben sein kann.
    • Schließlich müssen sich die Jugendlichen mit Ein- und Verkauf, sowie der Buchhaltung auseinandersetzen.

    TGS Menteroda

    Rund ums Papier

    • Das Ziel des geplanten Projektes ist es, dass sich interessierte Schüler aus der Schule im kommenden Schuljahr intensiv mit dem Thema Papier beschäftigen.
    • Dabei werden verschiedenen Möglichkeiten der Herstellung, der bildnerischen und angewandten künstlerischen Bearbeitung und anderer Nutzung des Papiers im Mittelpunkt stehen.
    • Als Vorbereitung des Projektes sind Besuche in einer alten Papiermühle, einem Recyclinghof und in einer Buchdruckerei, aber auch in verschiedenen Bibliotheken geplant.
    • In den jeweiligen Projektphasen soll Papier geschöpft und aus dem Arbeitsergebnis ein Bucheinband gestaltet werden.
    • Am Ende des Projektes erlernen die Schüler in der Jugendkunstschule Nordhausen die Technik des Buchbindens.
    • Für die inhaltliche Gestaltung wird mit einem Erfurter Lyriker (Mario Osterland) ein mehrtägiger Workshop stattfinden, in dem die Schüler selbst kleine Texte oder Gedichte verfassen.
    • Anschließend erwerben die Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung der Mitarbeiter des Museums „Tabakspeicher“ in Nordhausen Grundlagen der Kalligraphie und können so das Gefühl erleben, wie die Mönche zu schreiben.
    • In dieser Arbeitsphase beschäftigen sich die Schüler auch mit Miniaturmalerei und der Kunst der Handschrift.
    • Alle Ergebnisse der Schüler sollen im Rahmen eines Schulfestes in der Schule und für die Öffentlichkeit präsentiert werden.

    Staatliche Grundschule Großrudestedt

    Kindernähkurs

    • Die AG „Nadel und Faden“ wünscht sich zehn Kindernähmaschinen, um den Umgang mit einer Nähmaschine zu erlernen.
    • Für den Hort können Puppensachen genäht werden.

    Staatliche Grundschule Hohenebra

    Neuer Partner beim Lernen - ein Schulhund

    • Mit Beginn des neuen Schuljahres soll ein Schulhund bei der pädagogischen Arbeit unterstützen.
    • Zahlreiche positive Erfahrungen anderer Bundesländer haben dazu inspiriert.
    • Gezielte Voraussetzungen für die Anschaffung, Haltung und Ausbildung gibt es, jedoch werden keine finanziellen Mittel bereitgestellt.
    • Der Erwerb eines Allergiker-geeigneten Zuchthundes sowie weitere Auslagen für beispielsweise Schulung und Therapieausbildung oder Erstausstattung belaufen sich auf ca. 4.000 Euro.

    Regelschule Themar

    Nachbau Tretkurbelfahrrad

    • 1843 baute Heinrich Mylius aus Themar das erste Tretkurbelfahrrad.
    • Das Original befindet sich im Tourismusamt der Stadt Themar.
    • Im Technikunterricht der Klasse 10 soll in Zusammenarbeit mit der Firma Stahlbau Weber ein Nachbau entstehen.

    „Nordschule“ Steinach

    Pflege des Künstlerwaldes

    • Die Klasse 7 hat als gemeinsames Klassenprojekt den „Künstlerwald“.
    • Die Schüler pflegen und reinigen die Künstlerfiguren im nahgelegenen Waldstück.
    • Zum Frühlings- und Herbstanfang begeben sich die Schüler meistens auf den Weg von Steinach bis nach Haselbach, um den Wald in Ordnung zu bringen.
    • Während die Jungs die Schneidearbeiten übernehmen, streichen die Mädchen die Figuren mit verschiedenen Schutzlasuren.
    • Die Äste der Bäume werden gekürzt um den Weg frei zu machen, damit auch alle Figuren wieder zu Gesicht bekommen.
    • Die Figuren müssen regelmäßig eingestrichen werden damit sie nicht an Gestalt verlieren.
    • Zum Abschluss des Tages werden ein Lagerfeuer gemacht, Würstchen gegrillt und dazu Brötchen und Äpfel gegessen.
    • Mit guter Laune geht es auf den Nachhauseweg.
    • Mit diesem Projekt lernen die Schüler Verantwortung zu übernehmen und der Umwelt etwas Gutes zutun.

    Staatliche Regelschule „Bürgerschule“ Sonneberg

    Pimp up my School

    • Um die Schule noch stärker und nachhaltiger zu einer Lern- und Lebenswelt zu machen, sollen gemeinsam mit den Schülern die Flure und ein Snoozle-Raum lebendiger und attraktiver gestaltet werden.
    • Hierfür arbeiten die Schüler mit Studenten der Hochschule Coburg zusammen.
    • Innerhalb dieser Kooperation werden die Ideen und Wünsche der Schüler für die Gestaltung der Flure und des Snoozle-Raums fachlich begleitet.
    • Zugleich sollen die Schüler auch aktiv mit in die Gestaltung einbezogen werden, um so eine noch höhere Identifikation mit der Schule zu bekommen und sich auch selbst als elementaren Bestandteil ihrer Schule zu sehen.
    • Nachhaltigkeit durch das selbstbestimmte Entwerfen der Flure und auch die spätere Umsetzung ist hierbei für die Schule ein wichtiger Punkt.
    • Die Schüler setzen das entworfene Farb-, Licht- und Raumkonzept dann selbstständig um, sie tätigen Vorarbeiten, streichen und richten letztendlich die Flure und den Snoozle-Raum selbst ein.
    • Hierfür werden noch Materialien wie Farben, Pinsel, Sockelputz, Elemente für den Schallschutz, Möbel oder auch Bilderrahmen benötigt.

    Staatliche Regelschule „Petrischule“ Mühlhausen

    Schülerfreundliche Küche

    • Die Schülerküche ist nicht nur der Ort, an dem die Schüler im Fach Sozialwesen die Verarbeitung von Lebensmitteln und das Kochen lernen.
    • Hier treffen sich Schüler zum gemeinsamen Mittagessen, vor allem die, die zu dieser Zeit zuhause nicht versorgt werden können.
    • Leider handelt es sich eher um einen tristen Raum, das Mobiliar entspricht nicht dem hygienischen Standard und die Technik ist stark veraltet.
    • Die Schülerküche soll wieder ein Wohlfühlraum für die Schüler werden.

    „Lyonel-Feininger-Gymnasium“ Mellingen

    Die Würde des Menschen... Hommage an Stéphane Hessel

    • Schülerinnen und Schüler des Lyonel-Feininger-Gymnasium befassen sich seit 13 Jahren klassen- und fächerübergreifend mit dem Thema „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.
    • Dabei bildete die Beschäftigung mit dem Resistancekämpfer, Häftling im KZ Buchenwald, Rottleberrode und Mittelbau-Dora und Diplomaten die Grundlage.
    • In den Jahren 2016 bis 2018 erarbeiteten die Schüler die Hommage an Stéphane Hessel.

    Regelschule „Werratal“ Bad Salzungen

    Bewegliche Schule

    • Schüler das Klassenstufe 10 haben sich im Rahmen des Projektes „Sport und gesunde Ernährung“ mit dem Thema „Bewegliche Schule“ auseinander gesetzt.
    • Dabei haben sie sich Gedanken gemacht, was in ihrer Schule verändert werden könnte/müsste damit sich alle Schüler mehr bewegen können.
    • Damit Schüler sich in den Regenpausen auch auf dem Schulhof aufhalten können, muss ein Vordach über dem Eingangsbereich errichtet werden, der gleichzeitig einen Bereich des Schulhofes mit einbezieht.

    Gemeinschaftsschule „am Roten Berg“ Erfurt

    Gründung einer Schülerfirma „Licht-und LaserFaktory“

    • Eine Schülerfirma soll gegründet werden die Lichtshows und Laser-Events ausrichetet und veranstaltet.
    • Die Schüler haben bereits gute Referenzen für ihre Arbeit, wie z.B. in der Begleitung von Kulturagenten-Projekten, wie die Beleuchtung der Gunda Niemann-Stirnemann Eislaufhalle zum Weihnachtsschaulaufen und der Beleuchtung von historischen Burganlagen in Herbsleben, wie auch zu Schulfesten und anderen Schulveranstaltungen.
    • Hier sind die Schüler im Bereich kreatives Gestalten und künstlerische Umsetzung genauso gefordert, wie auch in technischen Abläufen, dem Umgang mit Lichtshowtechnik und den damit verbundenen physikalischen Kenntnissen.
    • Eine alternative Form des Lernens wird hier unterstützt und in praktischen Abläufen Erfahrungen gesammelt.
    • Schüler stehen in Eigenverantwortung für ihr Team und ihre Schule.

    Regelschule „Hans Settegast“ Bad Köstritz

    Aufbau einer Musik-AG

    • Immer freitags soll eine Musik-AG entstehen, wenn die Schüler noch auf ihren Schulbus warten müssen, könnten sie das Wochenende fröhlich einläuten.
    • Es sollen gemeinsam Lieder gesungen und auf einfachen Instrumenten gespielt sowie in der Schule und im Ort zu Veranstaltungen das Können präsentiert werden.
    • Doch dazu benötigt die Schule ansprechende Musikinstrumente (z.B. Cajons, Trommeln), an denen die Schüler mit Spaß an das Spielen gehen und nicht das Notenlernen im Vordergrund steht.
    • So können sie Rhythmen und Fingertechniken üben und instinktiv ohne aufwendige Vorübungen eine musikalische Begleitung einstudieren.
    • Gerade in ländlichen Gegenden muss die Schule für die Schüler Raum bieten, auch neben dem Unterricht gemeinsam zu lernen, sich auszutauschen oder einfach nur Zeit zu verbringen.
    • Auch ist es wichtig, den Schülern sinnvolle Wege aufzuzeigen, ihre Freizeit zu gestalten.

    Hort der „Traumzauberbaum“ Grundschule Weißensee

    Fit sein für die Zukunft

    • Im Hort gibt es je nach Interessenlage der Kinder verschiedene AGs wie z.B. Linedance, Sport, Handarbeit, Kochen/Backen, Junge Designer, Junge Naturforscher.
    • Täglich wird für die Kinder ein gesundes Vesper bereitgestellt und an den Gruppentagen mittwochs erfahren sie viel über gesunde Ernährung und kochen oder backen die verschiedensten Sachen.
    • In der eigens dafür geplanten Küche fehlen noch die notwendigen Küchengeräte wie Mixer, Pürierstab, Schneidebretter, Messer, Kuchenformen, Töpfe, Pfannen usw.

    „Altstadtschule“ Kahla

    Schwimmprojekt - Teilnahme am Spendenschwimmen zum Erhalt des Freibades Kahla

    • Im Nachgang des Schwimmunterrichts sollen die Drittklässler die Möglichkeit haben, ihre Fertigkeiten zu verbessern und weitere Schwimmabzeichen abzulegen.
    • Da in diesem Jahr im Kahlaer Freibad ebenso ein Spendenschwimmen stattfindet, möchte die Schule gleichzeitig mit den 3. und 4. Klassen ein Schwimmteam aufstellen, welches für die Schule für den Erhalt des Freibades so viele Bahnen wie möglich schwimmt.
    • Das Schwimmteam wird ab Beginn der Badesaison beim DLRG trainieren.
    • Der Förderverein übernimmt die Eintrittsgelder für die Trainigungseinheiten.
    • Für einen starken Auftritt soll dem Team eine einheitliche Schwimmkleidung zur Verfügung gestellt werden (wie z.B. eine Badekappe mit Schulemblem o.ä.)
  • In den Monaten November 2017 bis Januar 2018 dürfen sich 20 Schulen über einen Preis freuen:

    Staatliche Grundschule Gefell

    Neugestaltung unserer Schulbibliothek

    • In einem Projekt gemeinsam mit den Schülern, Lehrern, Eltern und dem städtischen Bauhof sowie dem Schulförderverein will die Schule die Umgestaltung und Renovierung der alten Bücherei angehen.
    • Im Unterricht sollen Ideen und Pläne zu einer neuen Leselandschaft entstehen.
    • Hier haben die Schüler die Möglichkeit, ihre Gedanken und ihre Fantasie einzubringen.
    • In Gruppen gestalten sie Plakate, Ideenskizzen, Modelle. Diese werden zu einer Schulkonferenz den Eltern, Kollegen sowie dem Schulförderverein und den Mitarbeitern des Bauhofes vorgestellt. Außerdem hängen sie im Schulhaus aus - im Anschluss wird sich gemeinsam für eine Variante entschieden
    • Beim Ausräumen der alten Bücherei helfen die Schüler, Eltern, Lehrer sowie der Bauhof.
    • Das Streichen der Wände und Bemalen mit Motiven aus verschiedenen Kinderbüchern übernehmen die Schüler im Kunstunterricht und in der AG Kunst.
    • Neben fantasievollen sowie sagenhaften Gestalten, wie „Harry Potter“, „Drachen“ oder Einhörnern“, sollen auch der „Bücherwurm“ und Hauptfiguren aus Kinderbüchern die Wände schmücken.
    • Neuen Fußboden legen die Mitarbeiter des Bauhofes.
    • Die Regale und Schränke werden von den Eltern und dem Schulförderverein zusammengebaut und montiert.
    • Eine gemütliche Couch, mehrere große Sessel und Schaukelstühle, ein flauschiger Teppich, ein paar Sitzsäcke, sind ein Muss für bequemes Lesevergnügen.

    Freie Gemeinschaftsschule „Armin Mueller-Stahl“ Heldrungen

    Bewegungsfreundliches Schulgelände - attraktive Bewegungsräume zur aktiven Erholung

    • Die Schule möchte das Außengelände dahingehend umgestalten, dass es dem bewegungsfreundlichen Anspruch genüge leistet.
    • Zunächst sollen neue Sportgeräte wie Tischtennisplatte, Fußballtore und andere Geräte angeschafft werden.
    • In den Pausen können sich die Schüler dann sportlich betätigen und das Miteinander fördern.

    Staatliche Grundschule Floh-Seligenthal

    Hühner und Hahn in der Schule

    • Im Frühjahr 2017 stand ein Brutapparat im Klassenzimmer und die Schüler konnten live miterleben, wie Leben entsteht.
    • Die Freude in der ganzen Schule war groß und Schule machte doppelt Spaß.
    • Aus den Küken haben sich 3 Hühner und ein Hahn entwickelt. Sie sind in ein Hühnerhaus auf einem abgesperrten Teil des Schulhofes umgezogen.
    • Die Schüler der Klasse 3b haben die Verantwortung für die Hühner übernommen. Sie füttern, tränken, misten aus, kümmern sich um einen Absperrzaun usw. und fachsimpeln, wer die meisten Eier legt.
    • Die Sozialkompetenz fördern, Verantwortung übernehmen, die emotionale Bindung und Respekt vor Lebewesen entwickeln sind nur einige Punkte die die Hühnerzucht fördern.

    Grundschule „Am Dolmar“ Kühndorf

    Schülerradio

    • Seit vielen Jahren hören die Grundschüler während der Frühstückspause das eigene Frühstücksradio, welches durch Schüler der 4. Klasse eigenständig betreut und durchgeführt wird.
    • Jeden Morgen lauschen die Schüler sowie Lehrer den interessanten Themen, wie Welt der Tiere und Pflanzen, Sportereignissen und den Geburtstagskindern wird gratuliert.
    • Die Sendeanlage ist seit einiger Zeit defekt.
    • Von dem gewonnenen Geld soll eine neue Anlage bezahlt werden.

    Regelschule „Neusitz“ Uhlstädt-Kirchhasel

    Schülerfirma Klecks & Co.

    • Die Ende 2016 gegründete Schülerfirma, hat sich das Ziel gesetzt, das Logo der Schule, den Tintenklecks zu vermarkten.
    • Sie nutzen dazu Lederreste einer einheimischen Firma, um Schlüsselanhänger oder Handyhüllen zu nähen, alte Jeans zu Taschen umzuarbeiten bzw. Pfannenschoner, T-Shirts, Handtücher und anderes herzustellen und mit dem Logo oder individuell zu besticken.
    • Eine Stickmaschine wurde von der DKJS gesponsert, um mehr Aufträge annehmen zu können, würden die Schüler noch 1-2 gebrauchte Stickmaschinen benötigen.
    • Nähmaschinen können aus dem Schulreservoir nutzen. Ebenfalls Schutztaschen für Schulbücher, Schürzen oder Medaillen aus Ton für das Schulsportfest werden hergestellt.

    Käthe-Kollwitz-Gymnasium Lengefeld unterm Stein

    Entspannungsoase für Schüler am Käthe-Kollwitz-Gymnasium

    • Das 2016 geschaffene Lernstudio stößt an seine Aufnahmekapazität.
    • Daher soll ein neuer Raum als Rückzugsort geschaffen werden, der zum Lernen und Entspannen einlädt.
    • Der zur Vefügung gestellte Raum ist Trist und es gibt kein Mobiliar.
    • Mit dem möglichen Gewinn soll der neue Raum gestaltet werden (Farben, Bilder, Möbel).

    von-Bülow-Gymnasium Neudietendorf

    Tag der Artenvielfalt

    • Am GEO-Tag der Artenvielfalt nehmen die Schüler seit 2012 teil.
    • Während üblicherweise Lehrer mit ihrer Klasse losziehen, bereichert die Schule diese Aktion um eine weitere Komponente: Kindergartenkinder und Grundschüler werden eingeladen gemeinsam die heimische Fauna und Flora zu entdecken.
    • Im Exkursionsgebiet bilden sich kleine Gruppen von je 2/3 Kindern aus jeder Einrichtung. Diese ziehen dann auf eigene Faust los.
    • Die Kleinen suchen Pflanzen und Insekten, die Grundschulkinder erzählen was sie darüber wissen und die „Großen“ zeigen ihr Können, indem sie mittels Bestimmungbuch die „Beute“ identifizieren.
    • Dieses Jahr sollen zwei hochwertige und robuste Stereomikroskope zum Einsatz gebracht werden, damit die Kinder die Objekte ganz groß sehen können.

    Grundschule Westerengel

    Kopf - Herz - Hand - Raus aufs Land

    • Im „Grünen Klassenzimmer“ wird im Freien gelernt, musiziert und erlebt.
    • Die Kinder können die Natur mit allen Sinnen erleben und erfahren eine besondere Sensibilisierung für die Umwelt.
    • Den Lehrern werden neue Herangehensweisen an Umwelt- und Sachkundethemen ermöglicht.
    • Die Kinder erfahren das Lernen in einer neuen, kreativen Atmosphäre, die Ihnen zugleich noch aus ihrer Vorschulzeit vertraut ist - sie können lernen, entdecken, erforschen, experimentieren...

    Staatliche Grundschule Jüchsen

    Theatergruppe

    • Seit mehr als fünfzehn Jahren gibt es an der Grundschule eine Theatergruppe.
    • Alle zwei Jahre übt eine Gruppe von 20-25 Schülern ein neues Theaterstück ein. Dieses ist in jedem Schuljahr fester Bestandteil der Schuleinführungsfeier.
    • Hinzu kommen Aufführungen zur Ortskirmes, Veranstaltungen für Eltern und Großeltern sowie Rentnerweihnachtsfeiern.
    • Bei der Herstellung von Kostümen und Kulissen haben immer wieder zahlreiche Eltern unterstützt.
    • Da es keinen festen Ort für die Theateraufführungen gibt, müssen die Kulissen immer wieder auf- und abgebaut werden, was jedes Mal mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist.
    • Es soll daher eine mobile Kulisse anzuschafft werden.

    Regelschule Schlossvippach

    Lesenacht

    • Am 23.03.2018 findet eine Lesenacht statt.
    • Die Schüler treffen sich ab 18 Uhr um ihre Schlafplätze in der Turnhalle vorzubreiten.
    • Der Autor Thomas Hauck wird erwartet. Er wird die Schüler und Lehrer mit einem kurzweiligen Programm unterhalten.
    • Ab 20 Uhr beginnt ein Stationenbetrieb. Die Schüler können 90 Minuten lang selbst entscheiden, welche Station sie aufsuchen.
    • In diesem Jahr dreht sich alles um Geräusche.
    • Nach einem kleinem Imbiss beginnt die Lesenachtralley - dazu müssen kleine Schülergruppen Aufgaben lösen.
    • Gegen 23 Uhr erfolgt die Auswertung und die Besten werden prämiert. Danach machen sich alle Schüler zum Schlafen bereit.
    • In den "Betten" können die Schüler noch einige eigene Bücher lesen, bevor die Lichter in der Turnhalle ausgehen.
    • Am nächsten Morgen gibt es Frühtück und gegen 9:30 Uhr werden die Schüler von den Eltern abgeholt.
    • Neben den Lehrern ünterstützen Schüler der Klasse 8 das Projekt. Das Projekt soll Freude und Spaß am Lesen und an Büchern vermitteln.

    Freie Reformschule „Franz von Assisi“ Ilmenau

    THOUGHTS against BULLYING - Gedanken gegen Mobbing

    • Ausgelöst durch einen unschönen Vorfall des Handymissbrauchs auf dem Schulhof startete Ende letzten Jahres das Projekt gegen Mobbing.
    • Alle Klassenstufen wurden aufgerufen, sich mit dem Thema auf verschiedenste Art Auseinanderzusetzen.
    • Die entstandenen „Kunstwerke“ zum Thema sollen im Rahmen einer Ausstellung im Eingangsbereich gezeigt werden.
    • Durch die Aktion soll das gemeinsame Bemühen um eine von Mobbing freie Schule bestärkt werden.

    Grundschule „Johann Friedrich Böttger“ Schleiz

    Schulhofzaun „Wir sind Kinder einer Welt“

    • Der Schulhof ist von einem unansehnlichen Machendrahtzaun eingegrenzt.
    • Im vergangenen Schuljahr wurde, zusammen mit der 4. Klasse, der Zaun durch einen kindgerechten Holzzaun ersetzt.
    • Im Werkunterricht bearbeiteten die Kinder rohe Holzlatten und bemalten diese anschließend mit Acrylfarben.
    • Da die Schüler aus vielen verschiedenen Nationen kommen, entstanden so Zaunlatten, die Kinder unterschiedlicher Hautfarbe und Nationalitäten zeigen.
    • So konnte die Schüler einen kleinen Teil des bisherigen Zaunes bereits erneuern.
    • In diesem Schuljahr soll ebenfalls mit den 4. Klassen an dem Projekt weitergearbeitet werden.
    • Ziel ist es den gesamten Pausenhof einzuzäunen.

    Grundschule Stützerbach

    Große Vielfalt im neuen Schulgarten

    • Die Kneipp-Schule ist stets bemüht die 5 Säulen für die Schule zu optimieren und zu entwickeln.
    • Ernährung und Kräuter stehen in einer engen Verbindung.
    • Als langfristiges Projekt wurde sich die Umgestaltung des Schulgartens vorgenommen.
    • Neben neuen Wegen und Beeten entstanden 2 Hochbeete, ein Kräuterrad, mit Hilfe des Biosphärenreservates wurden ein Wildbienenkasten platziert und erste Wildbienen entdeckt.
    • Ein Wassertank mit natürlicher Regenauffangmöglichkeit spart neben Wegen auch Kosten.
    • Die Schüler erleben einen Garten mit großer Vielfalt. Gemüse, Kräuter, Obst und Blumen - von der Aussaat bis zur Ernte pflegen und erleben, ist ein Glück.
    • Neue Ideen sind für das Frühjahr geplant, unter anderem das Anlegen eines Steingartens, auch ein Gerätehaus soll mit Schülern und Eltern aufgebaut werden.

    Grundschule Schmiedefeld

    So leben, lernen und spielen Kinder in anderen Ländern auf den Kontinenten unserer Erde

    • In diesem Projekt soll den Schülerinnen und Schülern einen Einblick geben in die Lebensbedingungen, die Schulbildung und die Kultur dieser Länder.
    • Soziale Kompetenzen und Eigenschaften wie Vertrauen, Mitgefühl, Helfen, Freuen oder Stolz wollen die Schüler entwickeln und fördern.
    • Die aktive Mitarbeit aller Mädchen und Jungen in jeder Klassenstufe soll dazu beitragen, das eigene Engagement einzubringen und die Vermittlung von Wissen und Informationen so praxisbezogen wie möglich zu gestalten.
    • Unter Einbeziehung von vielen Partnern der Region soll das Spektrum so weit wie möglich gefächert sein.
    • Das Projekt wird in der Zeit vom 12. bis 19.03.2018 an der Schule durchgeführt.

    Evangelisches Schulzentrum Mühlhausen

    Vielfalt im Geländerollstuhl barrierefrei erleben

    • Der Reha-Sportverein engagiert sich mit dem evangelischen Schulzentrum überwiegend im Rollstuhlsport und sorgt mit sportlichen Aktivitäten für Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung.
    • Am 2. Mai soll ein Projekttag stattfinden, der mit einem gemeinsamen Grillen abgeschlossen werden soll.

    Regelschule „Ludwig Bechstein“ Arnstadt

    FreiRäume gestalten, um LernZeit richtig nutzen zu können

    • In der Ganztagsschule bekommen die Schüler Zeit um nach eigenem Tempo und Interesse zu lernen, die Lehrer haben die Möglichkeit individuell zu helfen und zu unterstützen.
    • Damit die Schüler die Zeit und den Raum richtig nutzen können, sollen die Klassenräume lernfreundlicher gestaltet werden.
    • Dazu sollen Lärmkopfhörer für Schüler angeschaft werden, womit diese sich auf Aufgaben konzentrieren oder in Büchern lesen können, während andere Schüler sich gegenseitig Aufgaben nochmal erklären.
    • Außerdem sollen Rollhocker etabliert werden, womit die Lehrer den Schülern auf Augenhöhe Hilfe ermöglichen.
    • Tischampeln sollen des Weiteren angeschafft werden, mit denen Schüler anzeigen können, ob sie Hilfe brauchen.
    • Das alles schult zugleich die Selbst- und Sozialkompetenz.

    Regelschule „Johann-Wilhelm-Heimbürge“ Kahla

    Obststreuwiese Bibra

    • Vom Anpflanzen bis zum fertigen Apfelsaft – diesen Prozess können die Schüler des Projekts nicht nur mitverfolgen, sondern sie arbeiten aktiv daran mit.
    • Sie pflanzen die Bäume an, kümmern sich um den Baumschnitt, das Veredeln und das Anbringen von Wildfraßschutz.
    • Wenn das Obst dann reif ist, ernten sie dieses und stellen z. B. selbst Apfeldirektsaft her.
    • Neben den praktisch-handwerklichen Fähigkeiten können eine Vielzahl von Selbst- und Sozialkompetenzen gefördert werden.
    • Teamfähigkeit, Ausdauer und Selbstständigkeit sind nur einige davon.
    • Außerdem wird den Schülern vermittelt, dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz relevant sind und, dass sie etwas dazu beitragen können.

    Regelschule „Hans Settegast“ Bad Köstritz

    Neue Bänke für unseren Schulhof

    • Erfreulicher Weise wächst die Schülerzahl der Schule.
    • Dies führt dazu, dass die Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof nicht ausreichen.
    • Vorhandene Bänke sind abgewirtschaftet und zum Teil unbrauchbar.
    • Im Rahmen der Projektarbeit hat sich eine Gruppe von Neunklässlern bereit erklärt, das Projekt „Bau von Bänken für den Schulhof“ an sich zu nehmen.
    • Insgesamt ist das Projekt dreiteilig: Benötigt wird eine Rundbank um die Schuleiche, ein Waldsofa und eine Sitzgruppe als Ersatz für alte und unbrauchbare Bänke.

    Gymnasium Neuhaus am Rennweg

    smart'n green

    • In der Schule soll mit der Installation von „vertikalen Gärten“ ein besseres, grüneres Schulklima eintwickelt werden.
    • Ausgehend vom Projekt „smart´n green“ der Klasse 8c im Fach Englisch, sollen für eine gute gesunde Lernatmosphäre „green lounges“ entstehen.
    • Hierfür sind Pflanztöpfe mit Pflanzsubtrat sowie schnell wachsende Pflanzen z. B. Tonkin Wein nötig.
    • Desweiteren sind ein stromsparendes LED-Pflanzenbeleuchtungssystem sowie Rankhilfen für den 1. Schritt zur Begrünung der Schule anzuschaffen.
    • Weiterhin soll in einem Schülerprojekt die Dachterrasse ab April neu gestaltet werden.
    • Hier wird „toter Raum“ mit aufhängbaren Pflanztaschen und Pflanzwänden in einen Gartenplatz transformiert.
    • Im Ausgleich zum vermehrten Einsatz smarter Technologien, wie Tablets und interaktiver Whiteboards im Klassenraum, wollen die Schüler der Schule etwas zurückgeben, indem sie begrünt wird.

    Gemeinschaftsschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Schalkau

    Traumberuf? - ABEND der BERUFE

    • Im Rahmen der Auswertung ihres zweiwöchigen Betriebspraktikums im November 2017 erarbeiteten 60 Schülerinnen und Schüler neben ihren Praktikumsheftern gleichzeitig eine Präsentation zu ihrem Praktikum.
    • Um diese Präsentation sowie ihre Erkenntnisse und Eindrücke nicht nur in der Klasse sondern allen Interessierten vorzustellen, wurde die Idee einer eigenen Berufsinformationsmesse geboren.
    • Während der Messe wurden von Schülern auf der Bühne Präsentationen zu ihrem Praktikumsbetrieb, zum Ausbildungsberuf und den damit verbundenen Anforderungen gehalten.
    • Diese wurden als besonders wertvoll angesehen und spiegelten den Leistungsstand der Schüler wider.
    • Auf Grund der Werbung für diese Veranstaltung mittels eigener von Schülern erstellten Plakaten und Flyern für Besucher meldeten sich 17 Firmen für diese Veranstaltung an.
    • Die Messe war am 16.01.2018, für die nächste Messe sollen Beamer und eine Großleinwand angeschafft werden.

    Neues Zuhause für Vögel unserer Heimat

    • Im Wirtschaftsunterricht kam es bei der Suche für weitere Produkte zur Idee, in den Wintermonaten Nistkästen zu bauen.
    • Durch die Struktur der Gemeinschaftsschule kam es in den letzten Monaten immer wieder zur Zusammenarbeit von Schülern verschiedener Klassenstufen.
    • So befanden sich die Schüler der Klassenstufe 9 und 4 zeitgleich in den Wirtschaftsräumen, was dazu führte, dass die Schüler dieser Klassenstufen diese Idee weiter vorantrieben.
    • Durch die gemeinsame Konstruktion und den Bau der Nistkästen kam es zu einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen den Schülern der verschiedenen Klassenstufen, wobei es auch Aussagen von älteren Schülern wie: „Wir können ja von den Kleinen noch was lernen.“ gab.
    • Die Förster der Stadt Schalkau und der Gemeinde Frankenblick wurden auf dieses Projekt aufmerksam und wollen nun in weiterer Zusammenarbeit mit der Jagd das Projekt unterstützen: Ende Februar sollen vorerst 50 Nistkästen, welche von den Schülern gebaut wurden, gemeinsam aufgehängt werden.
    • Die Standorte werden von den Schülern zunächst kartiert, später werden die Nistkästen von den jungen Menschen kontrolliert.
    • Außerdem sollen weitere Waldwanderungen erfolgen.
    • So können Wege und Beschilderungen überwacht und zeitgleich die Wanderwege neu beschildert werden.
    • Ebenfalls werden bei Waldeinsätzen neue Bäume gepflanzt, welche in der Schule von den Schülern aus Samen selbst gezüchtet wurden.
    • Dieses Projekt wird dann immer jeweils von den Schülern der Klassenstufe 9 und 4 in Zusammenarbeit weitergeführt, um somit eine tiefere Verbindung zur Umwelt, der Heimat mit ihrer Natur und dem Wald aufzubauen.

    GEMEINSAM das schulische Umfeld gestalten

      • Unter diesem Motto planten die Schüler wie die Schule, die Klassenzimmer und vor allem der Schulhof besser gestaltet werden kann.
      • So entstanden viele Zeichnungen und Skizzen aus den verschiedenen Klassenstufen und fast alle Lehrer haben sich gemeinsam mit den Schülern mit diesem Thema in ihren Fächer auseinander gesetzt.
      • Schließlich sollte ein ganzheitliches Konzept entstehen.
      • Angefangen von Pflanzen, Sträuchern und Bäumen auf dem Schulgelände bis hin zu den Klassenzimmern und Fluren, Bildern und weiteren Gestaltungsobjekten für Räume, Flure aber auch für den Außenbereich und immer wieder die thematische Gestaltung der Jahreszeiten.
      • Neben kleinen Fußballtoren möchten wir noch eine von den Schülern gewünschte Tischtennisplatte für den Außenbereich aufstellen.
      • Dadurch wird die sinnvolle Pausen- und Freizeitbeschäftigung weiter verbessert, da viele unserer Schüler auch am Nachmittag lange in der Schule sind.
  • In den Monaten Juni bis Oktober 2017 dürfen sich 27 Schulen über einen Preis freuen:

    Grundschule „Johann Friedrich Böttger“ Schleiz

    Wiederverwertung von Kunststoff und Gebrauchsgegenständen

    • Das Recycling im Blick wurden für die Aktion „End Polio Now - 500 Deckel für ein Leben ohne Polio“ Getränkedeckel aus Kunststoff (hochwertiges, recyclingfähiges Material) gesammelt.
    • Mit dem Erlös werden weltweite Impfaktionen gegen Kinderlähmung mitfinanziert.
    • Seit November 2016 haben die 2a/4a bereits 150.000 Deckel sammeln können.
    • Täglich können die Schüler mehr Leute überzeugen, sich an der Aktion zu beteiligen.
    • Im Getränkegroßhandel und in Getränkemärkten werden Deckel „geschraubt“, in Supermärkten, Altenheimen und Betrieben Behälter aufgestellt und regelmäßig geleert.
    • Somit konnten bereits 300 Impfdosen gegen Polio finanziert werden, zudem wird die Bill & Melinda Gates Foundation die Anzahl auf 900 Dosen erhöhen.

    „Altstadtschule“ Kahla

    Arbeitsgemeinschaft Bienenfreunde

    • Die Schüler der 3. & 4. Klasse haben in Zusammenarbeit mit dem Imker Alexander Zeuch aus Kahla die Möglichkeit an einer Bienen-AG teilzunehmen.
    • Herr Zeuch wird den Schülern die Theorie der Bienenhaltung, Pflanzenkunde und die theoretische Abhandlung der imkerlichen Tätigkeiten näher bringen.
    • Als praktische Arbeiten sollen die Kinder kleine Insektenhotels sowie Rähmchen bauen und drahten, Mittelwände einlöten, Kerzen gießen, Saatbomben bauen und vieles mehr.
    • Zwei seiner Bienenvölker sollen durch das Imkerjahr begleitet werden, Honig geernet, geschleudert und abgefüllt werden. Hierfür benötigen die Kinder Schutzbekleidung.
    • Damit das Bienenthema in den Sachkundeunterricht intergiert werden kann, sollen Bienenkoffer angeschafft werden.
    • Zudem ist die Schule im Gespräch mit der Stadt Kahla, um städtische Grün- und Brachflächen zu bienenfreundlichen Blühflächen umzugestalten.
    • Das langfristige Ziel ist, eine Schulimkerei aufzubauen.

    Grundschule „Karl Oertel“ Lehesten

    Barfußpfad an der Alten Mühle

    • Die Grundschule arbeitet seit 2011 an einem Mühlenprojekt - so entstand ein Wanderweg, der „Mühlenweg“, entlang des Grünes Bandes an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.
    • Jedes Jahr steht eine neue Aufgabe rund um den Mühlenweg und um die Alte Mühle im Fokus.
    • Seit August arbeitet die Schule mit Unterstützung von Eltern, der Naturparkverwaltung und Vereinen der Stadt an einem Barfußpfad.
    • Mit diesem Barfußpfad soll Kindern, Wanderern, Radfahrern und Touristen die Möglichkeit zu Entspannung mitten im Grünen geboten werden.
    • Zeitgleich wird am Ausbau der alten Bauhütte als Einkehrmöglichkeit an diesem Ort der Besinnung gearbeitet.
    • 1957 wurde die Alte Mühle wegen Grenznähe gesprengt, zuvor die Eigentümer zwangsumgesiedelt.
    • Über die ehemalige Grenze sollen die Grundschüler nicht erst aus Geschichtsbüchern in fortführenden Schulen erfahren, sondern altersgemäß an Ort und Stelle.
    • Mit Wanderungen, Projekttagen, Lernen vor Ort und durch Erzählungen von Zeitzeugen wird ein Stück der Heimatgeschichte vermittelt.
    • Großes Ziel ist, dass der Mühlenweg von der Quelle der Loquitz bei Lehesten bis zur Mündung in die Saale bei Hockeroda/ Eichicht als durchgehender Wanderweg ausgeschildert und auch bewanderbar ist.
    • Es standen eine Vielzahl von Mühlen entlang der Loquitz und das Prinzip der Energieerzeugung durch Wasserkraft, die für den Broterwerb durch die Mühlenbetreiber wichtig waren, wird den Schülern und Wanderern des Mühlenweges damit verdeutlicht.

    Regelschule „Gerhart Hauptmann“ Schleusingen

    Projekt Chill Lounge

    • Ein 16-köpfiges Schülerteam, das sogenannte Aktiv-Team der Schule, hat sich formiert und zum Ziel gesetzt, das Schulklima zu verbessern.
    • Dazu gehören neben direkten Aktionen für und mit den Mitschülerin sowie der Organisation von Veranstaltungen außerhalb der Unterrichtszeit auch die Umgestaltung einiger Bereiche in der Schule.
    • Da es keinerlei Aufenthaltsräume/ Pausenhallen gibt, wo sich Schüler unterhalten oder Hausaufgaben erledigen können, möchte das Aktiv-Team zunächst den alten Lichthof in einen Aufenthaltsraum mit Hausaufgabenplätzen, PCs, Tischkicker, Wasserspender und Sofa umbauen.
    • Dabei soll selbst gestrichen und die Möbel aus Paletten gebaut werden.
    • Gerade in ländlichen Gegenden muss die Schule für die Schüler Raum bieten, auch neben dem Unterricht gemeinsam zu lernen, sich auszutauschen oder einfach nur Zeit zu verbringen.

    Grundschule „Astrid Lindgren“ Osthausen

    Stärkung der Lesekompetenz unserer Schüler durch die Einrichtung von Leseecken in den Klassenräumen und Anschaffung neuer Literatur

    • Die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler soll gestärkt werden, um die Voraussetzungen zu schaffen, dass sie sich persönlich und gesellschaftlich entwickeln, später im Berufsleben erfolgreich sind und als informierte Bürger am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
    • Mittels Leseecken und Anschaffung neuer Literatur soll das Lesen in den Fokus rücken und die Lust am Lesen bei den Schülerinnen und Schülern geweckt werden, um diese Ziele nachhaltig zu erreichen.

    Grundschule „Am Hexenberg“ Bad Berka

    ZUKUNFTS(T)RÄUME

    • 245 Grundschüler werden in 2 Schulteilen unterrichtet, welche 1,5 km entfernt auseinander liegen.
    • Schon über 13 Jahre wurde für eine gemeinsame Grundschule gekämpft.
    • Nach Bewilligung des Bebauungsplans durch die Stadt, bot es sich an, eine Projektwoche zum Thema „ZUKUNFTS(T)RÄUME“ durchzuführen.
    • Dabei haben die Schüler 8 Stationen durchlaufen, welche sich rund um das Thema Schulneubau drehten - es wurden Modelle gebaut, Wissensbroschüren erstellt, Steine bemalt, Hausfassaden gestaltet und vieles mehr.

    Regelschule Steinbach-Hallenberg

    Basketballanlage für den Schulhof

    • In den Hofpausen spielen viele Schüler Basketball.
    • Leider wurde der Basketballkorb im Frühjahr Opfer von Vandalismus und wurde so schwer beschädigt, dass man damit kaum noch etwas anfangen kann.
    • Eine neue Basketballanlage muss her, damit die Kids in den Pausen wieder Grund zum Ballspielen haben.

    „Petersbergschule“ Nordhausen

    Logbuch für alle SchülerInnen unserer Schule

    • Die Schule befindet sich gegenwärtig in einem Schulentwicklungsprozess.
    • In den letzten Schuljahren haben einige Schüler die Schule ohne einen Schulabschluss verlassen. Dies ist der Anlass über Veränderungen nachzudenken.
    • Ein wesentlicher Bestandteil dabei ist, mehr Verantwortung für das Lernen in die Hand der Schüler zu geben. So soll die Selbst- und Sozialkompetenz gestärkt werden, da diese innerhalb der Gesellschaft immer bedeutsamer werden.
    • Die Schule fühlt sich in der Verantwortung, diese Kompetenzen zu fördern.
    • Im neuen Schuljahr soll das altbekannte Hausaufgabenheft durch ein "Logbuch" abgelöst werden.
    • Dieses Logbuch ist für alle Schüler der Klassen 5-10 nutzbar.
    • Die Schüler werden zum Buchhalter ihres eigenen, individuellen Lernprozesses. Neben der Dokumentation der Lernziele, werden diese reflektiert und neue Wochenaufgaben geplant. Die Zeit für die Arbeit mit dem Logbuch soll fester Bestandteil unserer Stundentafel werden.
    • Die Eltern sollen beim Kauf des Buches zu unterstützt und innerhalb der Erprobungsphase finanziell entlastet werden.
    • Die finanzielle Unterstützung ist nötig, um die verfolgte Intention des Projekts „Logbuch für alle SchülerInnen unsere Schule“ zu verwirklichen.

    Grundschule Westerengel

    Unser Fantasiereich

    • Geplant ist es, einen Hortraum zum Kunst- und Bastelraum umzugestalten.
    • Momentan wird dieser Raum nur nachmittags genutzt. Es stehen lediglich Tische und Stühle darin. Jedoch werden für ein „Kunstatelier“ viele Schränke und Aufbewahrungsmöglichkeiten benötigt.
    • Der Schulverwaltung stehen leider kaum finanzielle Mittel zur Verfügung und die beantragten Schränke können seit Jahren weder neu noch gebraucht beschafft werden.
    • Außerdem wird ein Tonbrennofen benötigt. Tonbearbeitung steht im Lehrplan, jedoch besitzt die Schule keinen Tonbrennofen, sodass die letzten Jahre Tonstücke zum Brennen in andere Schulen gefahren werden mussten.
    • Beim Transport wurden viele der Stücke beschädigt, außerdem entstanden durch das Brennen in anderen Schulen finanzielle Aufwendungen, weshalb letztes Jahr gar keine Tonbearbeitung angeboten wurde.

    „Johann-Wilhelm-Heimbürgeschule“ Kahla

    Koch- und Back-AG

    • Während eines Projektes wurde festgestellt, dass viele Schüler grundlegende Fertigkeiten beim Kochen nicht beherrschen.
    • Aus diesem Grund wurde beschlossen eine Koch- und Back-AG anzubieten.
    • Damit soll den Schülern die Möglichkeit gegeben werden, gemeinsam in kleinen Schritten ihre diesbezüglichen Kompetenzen weiterzuentwickeln.
    • Gerade das gemeinsame Arbeiten in einer kleinen Gruppe von zehn Schülern ermöglicht es, auch soziale Kompetenzen, wie beispielsweise Teamfähigkeit und Selbstständigkeit zu fördern.
    • Auch ist es wichtig, den Schülern sinnvolle Wege aufzuzeigen, ihre Freizeit zu gestalten.
    • Während des zweistündigen Treffens beschäftigt sich die AG jede Woche mit unterschiedlichen Rezepten und Themen wie gesunder Ernährung.
    • Durch das praktische Arbeiten soll auch für die Zukunft Selbstkompetenz vermittelt werden, die die Schüler für ihre Lebensgestaltung nutzen können.
    • Dazu gehören besonders Vor- und Nacharbeiten in der Küche, wie z.B. abwaschen, schneiden der Zutaten oder Tisch decken, welche zu den methodischen Kompetenzen zählen.
    • Für die Umsetzung des Projektes benötigt die Schule besseres Küchenmaterial sowie regelmäßig frische Lebensmittel.

    Förderzentrum Apolda

    Bällchenbad für Snoezel-Raum

    • Das Förderzentrum Apolda praktiziert seit längerer Zeit das Konzept „Snoezelen“. Dabei werden Räume mit speziell erprobten Materialien ausgestaltet, die den Kindern bei der Entspannung helfen sollen.
    • Die Kinder nutzen dies sehr gern, um sich vom stressigen Schulalltag zu erholen. Gerade Kindern mit Förderbedarf fällt es schwer, sich zu entspannen. Durch die speziell erprobte Materialien fällt dies den Kindern leichter.
    • Seit diesem Schuljahr gibt es am Förderzentrum zusätzlich den Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“, d.h. es kommen immer mehr Kinder mit geistiger Behinderung an die Schule.
    • Diese Kinder haben oft zusätzlich eine eingeschränkte Körperwahrnehmung und profitieren umso mehr von den Snoezelen-Materialien.
    • Der Snoezel-Raum soll mit einem Bällchenbad ausgestaltet werden. Die Bälle bieten vielfältige Möglichkeiten, um Erfahrungen am eigenen Körper zu machen und zu entspannen.

    Thüringer Gemeinschaftsschule Tonna

    ICH BIN einzigARTIG

    • Ziel der Thüringer Gemeinschaftsschule Tonna ist es, Bedingungen zu schaffen, die es auch Schülern mit sonderpädagogischem Gutachten ermöglichen, zu einer selbstbewussten, eigenverantwortlichen, selbständig entscheidenden und handelnden Persönlichkeit heranwachsen zu können.
    • So nehmen die derzeit 17 Schüler aus 4 verschiedenen Klassenstufen wöchentlich am Förderunterricht „Theater“ teil.
    • Auf der Weihnachtsgala der Schule wird ein Auftritt anstehen.
    • Zudem besteht eine enge Verbindung zu der Theatergruppe des Förderzentrums Eichsfeld. Dieses Jahr fand, wie in den Jahren zuvor, ein 3-tägiger Erfahrungsaustausch in den Fahner Höhen statt.
    • Die Schüler bereiten zusammen die Mahlzeiten vor, sitzen zusammen am Feuertopf, bemalen ein T-Shirt mit dem Motto der Fahrt, erobern mit Pfeil und Bogen Kartoffelchip-Dosen, erkunden die Umgebung, bauen Laubhütten und haben füreinander Zeit.

    „Wippertal-Grundschule“ Kindelbrück

    Spielplatz für eine aktive Freizeitgestaltung

    • Der Spielplatz der Schule ist mittlerweile in die Jahre gekommen und leidet an Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen. Schon in naher Zukunft wird er daher den Kindern aus Sicherheitsgründen nicht mehr zur Verfügung stehen.
    • Mit der Unterstützung des Schul-Fördervereines sollen marode Spielgeräte möglichst schnell erneuert werden.
    • Alle Kinder sollen sich wohlfühlen, gut lernen können, aber auch während der Freizeit Freude empfinden.
    • Das jährlich stattfindende Familiensportfest begleitete in diesem Jahr die Aktion: „Wir laufen für unseren neuen Spielplatz“, an dem sich zahlreiche Kinder und Eltern laufstark beteiligten.
    • Der Anfang ist gemacht und es sollen noch weitere Aktionen, wie z.B. ein Weihnachtskonzert, folgen.
    • Zusätzlich benötigt die Schule jedoch Sponsoren, um ihre Ideen umzusetzen.

    „Erich Kästner“ Grundschule Gera

    Demokratieerziehung an der EKGS

    • Die Schule legt großen Wert auf Demokratieerziehung.
    • Es ist wichtig den Schülern frühzeitig die Werte unserer Demokratie (Wahlrecht, Mitbestimmung, Meinungsäußerung) zu vermitteln.
    • Durch Aktionen zur Verbreitung der Rechte der Kinder sollen die Schüler lernen, als Kind auch etwas bewegen zu können.
    • Ab der 3.Klasse werden die Klassensprecher regelmäßig angehört und erhalten ein Grundlagentraining zum Demokratieverständnis.

    Regelschule Themar

    Bolzecke Schulhof

    • Auf dem Schulhof soll mit den Schülern der Klasse 9 eine Bolzecke (Fußball) eingerichtet werden.
    • Zur Installation des Ballfangnetzes müssen Fundamente für die Masten errichtet werden.
    • Die Arbeiten der Schüler belaufen sich auf Schacht-, Beton- und Pflasterarbeiten.
    • Zuvor soll in Nachbarschaftshilfe der Zaun eines angrenzendes Grundstückes eines 94-jährigen Rentners erneuert werden.

    „Goetheschule“ Ilmenau

    Schulmuseum

    • Aufgrund des großen Interesses, hat sich die Schule entschlossen, das Projekt „Schulmuseum“ zum Projekt für die gesamte Schulgemeinschaft zu machen.
    • Alljährlich soll nun eine Projektwoche stattfinden, die sich mit der Vergangenheit der Schule auseinandersetzt.
    • Mit Hilfe des Museums soll aufgezeigt werden wie sich der Unterricht an der Goethschule in den letzten 100 Jahren verändert hat.
    • Ziel ist es, das Museum zum 100-jährigen Bestehen 2022 zu eröffnen.

    Freie Schule „Am Park“ Sollstedt

    Aktive Pause - Bewegungsspiele auf dem Pausenhof

    • Die Freie Schule „Am Park“ in Wülfingerode, Sollstedt besuchen Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt der emotionalen und sozialen Entwicklung sowie der körperlichen und motorischen Entwicklung.
    • Die Schule schafft Lernanreize mit der notwendigen Differenzierung, die Kinder und Jugendlichen an der Stelle abzuholen, an der sie stehen.
    • Im Rahmen des Projektes sollen die Angebote zur aktiven Pausengestaltung erweitert werden.
    • Es werden wetterfeste Farbe zum Bemalen des Schulhofes und das Erstellen und Kopieren des Spieleheftchen finanziert.

    Grundschule Gefell

    Anschaffung eines Brennofen

    • Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Grundschule liegt in der musisch- und künstlerischen Bildung und Erziehung der Schüler.
    • Seit einem Jahr nimmt die Schule am Landesprogramm „Kulturagenten- Schule“ teil.
    • Im Unterricht und in der Arbeitsgemeinschaft „Kunst“ sowie in der Ganztagsbetreuung im Schulhort wird deutlich, dass Kinder sehr gern mit Ton und plastischen Materialien arbeiten.
    • Die Schüler erweitern ihre taktil-motorischen Fähigkeiten im Umgang mit dem Werkstoff und sensibilisieren ihre Wahrnehmungsfähigkeit und ihren ästhetischen Ausdruck.
    • Im „Kunstflur“ werden regelmäßig die Ergebnisse ausgestellt, wodurch diese eine besondere Wertschätzung erhalten und anderen Schülern, Eltern, Gästen und Lehrern zugänglich sind.
    • Leider fehlte der Schule bisher ein Brennofen, um die Arbeiten haltbar machen zu können.

    Grundschule „Thomas Mann“ Erfurt

    Lese- und Ruhezimmer

    • Als Ganztagschule, in der sich 90% der Kinder von 7-17 Uhr aufhalten ist Lesen eine wichtige Bildungsressource.
    • Die Schule ist ein sozialer Brennpunkt mit vielen Kindern mit Migrationshintergrund und Kindern die in Elternhäusern nicht in Kontakt mit Büchern gelangen.
    • Der Lese-und Ruheraum soll auch als Rückzugsinsel dienen, in denen die Kinder die Möglichkeit eingeräumt bekommen, sich in Lesewelten verlieren zu dürfen.

    Montessori Integrationsschule „Theodor Hellbrügge“ Nohra

    Sechseckschaukel für den Pausenhof

    • Fluch und Segen zugleich ist die naturnahe Lage im Landschaftspark Nohra.
    • Die Kinder können hier Unterrichtsinhalte zum Thema Wald, Wasser und Wiese direkt vor Ort erfahren.
    • Was noch fehlt, sind geeignete Spielmöglichkeiten im Außengelände, das zwar groß ist, allerdings noch nicht ausreichende Spielmöglichkeiten für alle Kinder bereit hält.
    • Das Engagement der Eltern in Verbindung mit einem ebenso tatkräftigen Schulförderverein hat es der Schule in den letzten Jahren bereits ermöglicht, hier erste Schritte zu gehen.
    • So konnten bereits eine Hangrutsche, ein Holzspielschiff und Reckstangen im Außengelände installiert werden. Ebenso gibt es diverse kleine Spielgeräte, welche die Kinder in den Pausen nutzen können.
    • Der Schulförderverein bemüht sich ganzjährig um Spendenaktionen, Fördermittelanträge und verschiedene Möglichkeiten, um die Schule zu unterstützen.
    • Auch die Kinder sind aktiv mit dabei und sammeln bei Spendenläufen, auf dem Weimarer Weihnachtsmarkt und bei anderen Aktivitäten.
    • Das nächste Projekt, das der Schulförderverein gemeinsam mit der Schule realisieren möchte, sind Schaukelanlagen für die Kinder.
    • Damit soll ein noch breiteres Angebot zur aktiven Freizeitgestaltung ermöglicht werden.

    Grundschule Wingerode

    RollerKIDS Aktionswoche und Sportevent

    • Dieses Schuljahr steht unter dem Motto „Gesund und fit - wir machen mit“. Dazu finden über das ganze Jahr verteilt Projekttage und Elternfeste sowie Wandertage und Schulfahrten statt.
    • Ob gesundes Frühstück, Schulobstprogramm, Wandertage in die Natur oder ein Klima-Solarprojekt, in diesem Schuljahr wird unter dem Motto viel unternommen.
    • Außerdem nimmt die Schule an vielen regionalen Sportwettkämpfen teil.
    • Damit auch der Geist gefördert wird biete die Schule neben den SportAGs auch eine AG Schach an.
    • Die Schule möchte im Frühjahr eine Aktionswoche mit dem RollerKIDS Mobil durchführen, welches sehr kostenintensiv ist.
    • In der Aktionswoche wird die ganze Schule mit Roller/Scooter, Skate-, Long- und Waveboards sowie einer Bewegungslandschaft in Bewegung sein.

    „Friedrich-Reimann-Grundschule“ Zeulenroda-Triebes

    Becherstapeln-Trendsportart entdecken

    • „Sport Stacking“ ist eine Trendsportart aus den USA und findet seit 2015, egal ob in der „Regenpause“, der Freizeit, im Musikunterricht oder im Sportunterricht, bei den Schülern anklang.
    • Damit das Becherstapeln als ganzjährige Ergänzungsstunde, einmal pro Woche, für alle Schüler der Grundschule denkbar ist, soll für alle Klassen- und Horträume je ein Becherset besorgt werden.
    • Es wurden schon drei Schulmeisterschaften organisiert, außerdem soll zum Weihnachtskonzert ein kleines Showprogramm aufgeführt werden.

    Regelschule Dobitschen

    Berufsprojekt Kindergartensport

    • Das Schulprojekt der 8. Klasse mit dem Kindergarten „Rosengarten“ in Rolika gibt es inzwischen schon über 10 Jahre.
    • Im Rahmen des Sportunterrichtes gestalten die Mädchen der 8. Klasse einmal im Monat eine Sportstunde mit tollen Bewegungslandschaften für die Kleinen.
    • Gemeinsam mit den Jungen der Klassenstufe wird ein Kennenlernwandertag und einem Abschlusssportfest zu Beginn bzw. Ende des Ganzjahresprojekts durchgeführt.
    • Es ist für alle  eine interessante Erfahrung und viele Schüler, Jungen wie Mädchen, haben sich letztendlich für einen Beruf in der Kinderbetreuung entschieden und nehmen auch viele Ideen in ihre Ausbildung mit hinein.
    • Für eine attraktive Erweiterung der Gerätelandschaften wird finanzielle Unterstützung benötigt.

    Grundschule Weimar-Schöndorf

    Streitschlichterausbildung

    • Die sozialen Kompetenzen der Schüler sollen weiterentwickelt werden.
    • Dazu werden eine Streitschlichterausbildung und ein Kompetenztraining mit der Schulsozialarbeiterin in den Jahrgängen 3 und 4, das Projekt „Tasifan“ für den 4. Jahrgang gemeinsam mit Klasse 5 der ortsansässigen Regelschule und Aktionen mit den zukünftigen Schulanfängern (Herbstcrosslauf, Waldtag, Kennenlerntag) durchgeführt.
    • Außerdem werden Patenschaften zwischen den Schülern des 1. und 2. sowie des 3. und 4. Jahrgangs gebildet.

    Regelschule „Christian Gotthilf Salzmann“ Sömmerda

    Schüler(winter)Cafe´

    • Aufgrund einer dringenden baumaßnahmlichen Sperrung kann das bislang vielgenutzte Schülercafe´ im Winter nicht genutzt werden.
    • Aus diesem Grund hat die Schule einen geeigneten Raum für das Schülercafe´ zur Verfügung gestellt und mit einem Grundmobiliar ausgestattet.
    • Dieser Raum wirkt jedoch bislang recht kühl und insbesondere für junge Menschen wenig einladend. 
    • Daraus ist die Idee für ein Graffitiprojekt entstanden, welches Schüler aus der 7. und 8. Klasse mit Hilfe eines Graffiti-Künstlers umsetzen möchten.
    • Es ist geplant Leinwände zu „sprayen“ und somit jugendliche Akzente zu setzen.
    • Die Jugendlichen werden mit den Grundtechniken des Graffiti vertraut gemacht und erstellen dann ihr bleibendes Kunstwerk für das Schüler(winter)cafe´.
    • Im Falle der baumaßnahmlichen Fertigstellung des bisherigen Schülercafe´s können die entstanden Kunstwerke (auf Leinwänden) auch dort aufgehängt werden.

    Regionales Förderzentrum „Siegfried Schaffner“

    Neugestaltung, Pflege und Nutzung des Schulgartens

    • „Lernen ist Handeln und Handeln ist Tätigsein“ nach diesem Grundsatz wollen die Schüler des Förderzentrums ihren Schulgarten neu gestalten und für projektorientierten Unterricht nutzen.
    • Der Schulgarten ist mit einer Fläche von 1500m² sehr groß weshalb eine finanzielle Unterstützung nötig ist.

    Regelschule „Bürgerschule“ Sonneberg

    Schulhof-Hüttenzauber: Aus Alt mach Neu mit Spaß dabei

    • Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden mittels Upcycling praktiziert und sind am Beispiel der fertiggestellten Hütte samt Hüttenplatz nachvollziehbar.
    • Essentiell für das Projekt sind nicht nur handwerklich-künstlerische Aspekte, im Sinne der aktiven (Mit-)Gestaltung der eigenen Lernumgebung durch die Schüler selbst, sowie den damit verbundenen Aufgaben und Arbeitsschritten, sondern auch die ökologisch-ethische Komponente, welche auf den bewussten, verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen und der Natur generell abzielt.
  • In den Monaten Februar bis Mai 2017 dürfen sich 21 Schulen über einen Preis freuen:

    „von-Bülow-Gymnasium“ Neudietendorf

    CO2-frei zur Schule

    • Alle reden von Umweltschutz. Das von-Bülow-Gymnasium möchte selbst etwas dafür tun.
    • Immernoch werden viele Schüler von Ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht. Das ist bequem und verursacht CO2-Emission.
    • Deshalb startet am 24.4 ein dreiwöchiger Wettbewerb, bei dem Schüler und Lehrer Punkte sammeln können, indem sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit ÖVM zur Schule kommen.
    • In einer selbstentwickelten Software können sie sich täglich registrieren. Die aktivsten werden prämiert.
    • Auch die Klassen werden bewertet.
    • Um die Wirksamkeit zu ermitteln, werden zwei Wochen vorher und während des gesamten Wettbewerbs die Autos gezählt, die anhalten und von denen aus Leute in die Schule gehen.
    • Wenn das Projekt erfolgreich ist, sollen andere Schulen eingeladen werden, sich zu beteiligen.

    Kinder- und Jugendparlament Weida

    Outdoor-Fitness-Parcours vorm Freibad Weida

    • Die seit 21 Jahren in wechselnder Besetzung bestehende, freigewählte Interessenvertretung für Kinder und Jugendliche der Stadt Weida (Gymnasium, Regelschule, Förderschule, Freie Wähler) plant den Bau eines öffentlichen Outdoor-Fitness-Parcours auf dem Inliner- und Fahrradpark vor dem Freibad in Weida.
    • Umgesetzt wird der Parcours in Begleitung der Stadtverwaltung Weida mit Beratung durch ein ortsansässiges Fitnessstudio.

    „Erich Kästner“ Grundschule Gera

    Kidshelfer an der „Erich Kästner“ Grundschule

    • „Miteinander und Füreinander lernen und leben“ lautet das Leitbild der Erich-Kästner Grundschule in Gera.
    • Soziale Handlungskompetenzen seitens der Schüler zu stärken sowie eine harmonische Atmosphäre am Lern- und Lebensort Schule zu schaffen sind besonders wichtig.
    • In Anlehnung an das „buddY-Programm“ werden an der Schule seit einigen Jahren in den Klassenstufen 3 und 4 „Kidshelfer“ ausgebildet und eingesetzt, um dieses Leitbild zu realisieren.
    • Gerade in Zeiten, in denen Gewalt ein aktuelles Thema in Schulen ist, von dem auch die Grundschule nicht verschont wird, kann mit diesem Programm entgegengewirkt werden.
    • Die „Kidshelfer“ werden in drei Aufgabenbereiche eingeteilt: Schüleraufsicht, Streitschlichter und Spielgeräteaufsicht.
    • Von dem Gewinn können die Kinder einen Trainingstag außerhalb der Schule zur Teambildung absolvieren und neue Spielgeräte können für die Pausen finanziert werden, wie beispielsweise ein lang ersehntes weiteres Fußballtor.

    „Heinz Sielmann“ Grundschule Hassleben

    Benefizlauf für ein neues Hortgebäude

    • Die Schüler der Grundschule veranstalten am 1. Juni einen Benefizlauf.
    • Der erzielte Erlös soll Artenschutzprojekten der Heinz Sielmann Stiftung zu Ehren des 100. Geburtstages und dem Hortneubau zu Gute kommen.
    • Das jetzige Hortgebäude ist eine ehemalige Scheune, die baulich nicht mehr im besten Zustand ist.

    „Johannes-Landenberger-Förderzentrum“ Weimar

    Aus alt mach neu und schont die Umwelt!

    • Die Schülerfirma des Förderzentrums arbeitet gegen den Müll und die Wegwerfgesellschaft. Alten Dingen wird so neues Leben eingehaucht.
    • Aus alten Skateboards entstehen Wanduhren, aus alten Lattenrosten werden Hochbeete für die Schule hergestellt.
    • Für dieses Projekt werden noch Werkzeug, Schleifpapier, Bohrer und Schrauben benötigt.

    Aktiv-Schule „An der Via Regia“ Berlstedt

    Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz

    • Vom 13.-17.08.2017 möchten die SchülerInnen nach Auschwitz fahren um sich mit dem Thema „Kinder in Auschwitz“ auseinanderzusetzen und mehr darüber zu erfahren und zu forschen.
    • Im Anschluss soll eine Fotoausstellung zum Thema entstehen.

    Grundschule „An der Burglehne“ Gräfenroda

    Schule-Energieladen

    • Seit Anfang März 2017 beschäftigten sich alle Grundschüler der Klassenstufen 1 bis 4 mit dem Thema: „Erneuerbare Energien“.
    • Jede Klassenstufe beschäftigte sich einzeln mit verschiedensten Themen wie Strom, Wasser, Wind, Sonne und Müll.
    • Diese Themen wurden im Unterricht eingebunden und auf Exkursionen und Workshops vertieft.

    „Marie-Curie-Gymnasium“ Bad Berka

    Kanuprojekt

    • Die neunten Klassen der Schule begeben sich einmal im Jahr auf eine gemeinsame Kanutour.
    • Die Nächte werden dabei immer an einem anderen Ort verbracht, geschlafen wird im 2-Mann-Zelt.
    • Verpflegung und Getränke werden im Vorfeld eingekauft und dann immer gemeinsam zubereitet, u.a. Suppe am eigenen Lagerfeuer.
    • Die Schüler lernen dabei die Natur und Umwelt besser kennen und nehmen diese bewusster war.
    • Für die kommenden Fahrten werden Erste-Hilfe-Packs und Iso-Matten benötigt.

    Staatliche Grundschule „Astrid Lindgren“ Ostenhausen

    Sandspiellandschaft

    • Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten des Schulgebäudes sollen nun auch die Sport- und Spielmöglichkeiten auf dem Schulhof erweitert werden.
    • Aus diesem Grund soll der in die Jahre gekommenen Sandkasten nicht nur ersetzt sondern durch eine individuelle Sandspiellandschaft aufgewertet werden.
    • Diese wird mit gestellten Naturmaterialien gestaltet werden.

    Stattliche „Wippertus“ Grundschule

    Wir werden Umweltdetektive

    • Das Projekt „wir werden Umweltdetektive“ wird im Rahmen der Umwelterziehung durchgeführt.
    • Dabei werden zahlreiche kleinere Projekte, z.B. Eine Altpapiersammlung, Besuch eines grünen Klassenzimmers auf der EGA in Erfurt, die Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund und vielen mehr durchgeführt.
    • Die Ergebnisse werden zum Abschluss des Projektes präsentiert.

    Gemeinschaftsschule „am Roten Berg“

    Mit dem Fahrrad ins Kino

    • Die Schule nimmt an der Europäischen Woche der Mobilität teil.
    • Im Unterrricht wird über die Themen Energie und Energiegewinnung gesprochen.
    • Ein Programmhöhepunkt soll das Projekt Fahrradkino sein.
    • Damit der Film zu sehen ist, müssen 6 angeschlossene Fahrräder getreten werden, um elektrische Energie zu erzeugen.

    Staatliche Regelschule „Geschwister Scholl“ Weißensee

    Renaturierung - Neues Leben im Schulbiotop

    • In einem Schulprojekt möchte die Schule den vorhandenen, stark verschlammten und zugewachsenen Schulteich renaturieren.
    • Auch das gesamte nähere Umfeld des Teiches soll verschönert werden.

    Gestaltung des Innenhofes zu einem Feuchtbiotop mit einer Relax- und Chillzone

    • Die Schule ist eine ehemalige Plattenbauschule mit zwei Innenhöfen.
    • Innenhof eins wurde im vorigen Jahr saniert.
    • Die neue Projektidee ist die Gestaltung des zweiten Innenhofes.
    • Im Rahmen der diesjährigen Projektarbeit, welche die Schüler in jedem Jahr schreiben müssen, befasst sich ein Projekt mit diesem Innenhof.
    • Vom Raumnutzungskonzept bis hin zur eigentlichen Umgestaltung will sich eine Arbeitsgruppe der Thematik widmen.
    • Es ist unter anderem geplant, ein Feuchtbiotop mit Wasserfall und einigen Fischen anzulegen, alte Baumstümpfe auszugraben, den vorhandenen Pflanzenbestand zurückzuschneiden, neue Pflanzen zu kaufen und einzupflanzen, sowie einen kleinen Stein- und Kräutergarten anzulegen.
    • Die Rasenfläche soll angepasst und mit Sitzmöglichkeiten versehen werden, sodass eine Rückzugsmöglichkeit für Schülerinnen und Schüler entsteht.

    „Altstadtschule“ Kahla

    Fortführung des Schwimmunterrichts der Drittklässler in den Sommerferien

    • Der Förderverein möchte zukünftig mit der DLRG Ortsgruppe Kahla im Nachgang an den Schwimmunterricht einen Ausbau der Schwimmfähigkeiten forcieren.
    • In 15 Lerneinheiten kann so auf das Schwimmabzeichen trainiert werden.
    • Langfristig wird eine Zusammenarbeit mit dem DLRG angestrebt.

    Staatliche Grundschule „Carl Eduard Meinung“ Ohrdruf

    Klasse 2000

    • Der Verein Klasse 2000 e. V. hat seinen Sitz in Nürnberg und ist mit seinem Programm „Klasse 2000“ das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in einer Grundschule.
    • Es begleitet die Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, um ihre Gesundheits- und Lebenskompetenzen frühzeitig kontinuierlich zu stärken.
    • Dabei setzt es auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften und Gesundheitsförderern.
    • Klasse 2000 fördert die positive Einstellung der Kinder zur Gesundheit und vermittelt Wissen über den Körper, Bewegung, gesunder Ernährung und Entspannung sind ebenso wichtige Bausteine wie der Umgang mit Gefühlen und Stress, Strategien zur Problem- und Konfliktlösung.
    • Im Rahmen des Projektes „Kneipp macht Schule“ soll die ganzheitliche Gesundheitserziehung im Mittelpunkt des Schulalltages stehen.
    • Durch die Umsetzung der 5 Elemente der Kneippschen Lehre, besonders im Bereich der Ernährung, erhalten die Kinder wichtige Informationen zum gesundheitsbewussten Leben, Entspannung und Bewegung sowie Körperwissen.
    • Die Gesundheitsförderer begeistern die Kinder und setzen wichtige inhaltliche Impulse, die die Lehrkräfte für ihren eigenen Unterricht nutzen können.

    Förderzentrum „Schule am Zoopark“ Erfurt

    Therapeutisches Reiten

    • Die Gestaltung von therapeutischen Reitstunden entwickelt sich im Förderzentrum zu einem gewinnbringenden Angebot.
    • Es stärkt das Selbstbewusstsein der Schüler, die sonst auf Angebote mit sportlichem Hintergrund verzichten müssen.
    • Das Projekt wird gemeinsam von Pädagogen der Schule und Mitarbeitern des Reiterhofs Wagner gestaltet.

    Gemeinschaftsschule Ebeleben

    Ein Trinkwasserbrunenn für die TGS Ebeleben

    • Die Schüler der Gemeinschaftsschule wünschen sich die Installation eines Trinkwasserbrunnens, um auch nach der Grundschulzeit die erlernten Trinkwassergewohnheiten weiter beizubehalten.

    „Tälerschule“ Ottendorf

    Heizkörper für die Turnhalle

    • Die in der 80er Jahren erbaute Turnhalle verfügt über eine recht altmodische Heizung, die im Winter nicht ausreicht, die Turnhalle auf eine angenehme Temperatur zu bringen.
    • Die Erneuerung der Heizkörper könnte der Hausmeister in Eigenleistung ausführen.
    • Lediglich die Heizkörper müssen vom Schulförderverein angeschafft werden.

    Förderzentrum „Am Brahmetal“ Gera

    Baumhaus

    • Im Projekt Baumhaus lernen Schüler mit emotional-sozialen Auffälligkeiten/Lerndefiziten und Persönlichkeitsstörungen.
    • Seit zwei Jahren besteht ein Patenschaftsvertrag mit einem gemeinnützigen Verein.
    • Dieser beinhaltet unter anderem Flohmärkte, gegenseitige Unterstützung bei Festen, Feiern usw.
    • Zusätzlich gehen die Schüler einmal pro Woche zeitlich begrenzt in das Familienzentrum um den Flüchtlingskindern in spielerischer Form Deutschkenntnisse zu vermitteln, während ihre Eltern Sprachkurse absolvieren.
    • Die Schüler haben schon zum zweiten Mal Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder gepackt.

    Staatliche Grundschule „Käthe Kollwitz“ Nordhausen

    Neuerreichtung unseres Schulgartens - grünes Klassenzimmer

    • Da der Schulträger einen Teil das Schulgeländes verkauft hat, musste der Schulgarten aufgegeben werden.
    • Die Neuanschaffungen für einen neuen Schulgarten sowie das grüne Klassenzimmer sind jedoch nicht sofort stemmbar, sodass man auf Unterstützung Dritter angewiesen ist.
    • Das grüne Klassenzimmer wird für zahlreiche Aktivitäten genutzt.

    Staatliches regionales Förderzentrum „Siegfried Schaffner“ Kahla

    Kannst Du nicht war gestern

    • „Kannst du nicht war gestern“ - unter diesem Motto plant das Förderzentrum und die Grundschule „Altstadtschule“ Kahla ein inklusives Zirkusprojekt, bei dem die Schüler ein gemeinsames Programm einüben.
    • In 14 verschiedenen Workshops werden in einer der ersten Novemberwochen die Kunststücke eingeübt.
    • Die Abschlussshow findet am 10. November vor vielen Gästen statt.

    Grundschule Gotha-Siebleben

    Lern- und Experimentiergarten

    • Auf dem Schulgelände soll ein Lern- und Experimentiergarten entstehen.
    • Jede Klasse baut eine Lernstation, wie z.B. eine Kinderküche, Barfußpfad, Waldtelefon.
    • Diese Stationen sollen den Kindern helfen, ihr Wissen spielerisch zu erweitern.

Verwendung von Cookies

Um Ihr Nutzererlebnis auf unserer Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die TEAG Thüringer Energie AG sogenannte Cookies. Nähere Informationen, auch zur Deaktivierung von Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.