Glasfaserausbau der Netkom im Unstrut-Hainich-Kreis
TEAG

Spatenstich im Unstrut-Hainich-Kreis

TEAG-Telekommunikationstochter Thüringer Netkom errichtet Glasfaserstrukturen

Mit einem symbolischen Spatenstich ist in Neunheilingen im Unstrut-Hainich-Kreis mit dem Aufbau eines umfassenden Glasfasernetzes begonnen worden: Rund 600 Kilometer Glasfaserkabel werden dafür in den kommenden zwei Jahren neu verlegt. „Wir hoffen, dass uns das bis Ende 2022 gelingt. Bei dem schönen Wetter – selbst der Himmel weint Tränen vor Freude – kann es eigentlich nur ein gutes Projekt werden“, scherzt Landrat Harald Zanker über das regnerische Wetter zum offiziellen Spatenstich im Oktober 2020. Erst wenige Monate zuvor haben der Landrat und die Thüringer Netkom GmbH (TNK) den Start für den Glasfaserausbau vertraglich besiegelt.

„Die Thüringer Netkom konnte in allen Ausschreibungen des Gesamtvorhabens zum Aufbau des Glasfasernetzes im Landkreis Unstrut-Hainich überzeugen“, freute sich Karsten Kluge, TNK-Geschäftsführer, im Januar 2020 zur Vertragsunterzeichnung: „Wir sind zudem im Unstrut-Hainich-Kreis ja kein unbeschriebenes Blatt.“ Bereits seit 2010 errichtet die TEAG-Telekommunikationstochter in Einzelprojekten Glasfaserstrukturen im Kreis. Seitdem wurden schon 65 Orte mit Glasfaser versorgt, auch die Städte Mühlhausen und Bad Langensalza konnten in Zusammenarbeit mit den örtlichen Stadtwerken erschlossen werden.

Im Zuge der aktuellen Glasfaser-Erschließung sollen rund 1.500 Haushalte, 89 Unternehmen sowie 60 Schulstandorte Zugang zu leistungsfähiger Breitbandkommunikation erhalten. Landrat Harald Zanker betont die Bedeutung des Ausbaus für die ländliche Region: „Wir versuchen letztendlich hier, das was in den Großstädten und Ballungsräumen ganz normal ist, auch hier im ländlichen Raum zu schaffen. Weil wir der Meinung sind, dass das viel mit Lebensqualität zu tun hat, aber auch mit der Entwicklung im ländlichen Raum, nämlich dem Verbleib von Unternehmen oder von jungen Familien. Heute geht es nun mal nicht ohne Digitalisierung.“ Auch Sandro Seeländer, Ortschaftsbürgermeister von Neunheilingen, sieht den beginnenden Bauarbeiten in seinem Ort positiv entgegen: „Wir freuen uns natürlich, dass auch regionale Betriebe hier aus dem Unstrut-Hainich-Kreis die Tiefbauarbeiten durchführen.“

Landrat Harald Zanker
TEAG

Landrat Harald Zanker

Bundesförderprogramm Breitband

Die strategische und nachhaltige Breitband-Erschließung im Unstrut-Hainich-Kreis ist aufgrund des „Bundesförderprogramms Breitband“ vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur möglich. Diese staatliche Förderung bezieht sich auf den Ausbau von Regionen mit einer geringen Netzreichweite, den sogenannten „weißen Flächen“.

Einen Überblick über die TNK-Projekte, die im Rahmen des Bundesförderprogramms unterstützt werden, gibt es hier.

Mehr Stimmen und Impressionen vom Spatenstich gibt´s im Video:

Kontakt