Pressegespräch zum Gemeinschaftsprojekt grüner Wasserstoff im Nahverkehr Weimar
TEAG

Best practice: Wasserstoff

Energie der Zukunft

In Weimar ist ein zukunftsweisendes Projekt gestartet: grüner Wasserstoff für den Nahverkehr. Die TEAG, die Stadtwirtschaft Weimar und die Bauhaus-Universität bilden das Projektteam.

Grüner Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Hier in Weimar installieren wir mit unserem H2-Projekt eine Mobilitätslösung für kommunalen Stadtverkehr. Der Wasserstoff kann aber auch in der Wärmeerzeugung für Wohnungen, zur Stromerzeugung oder als Prozessenergie in der Wirtschaft eingesetzt werden.

– TEAG-Vorstandsvorsitzender Stefan Reindl

Wasserstoff ist ein Weg, um sich mittelfristig insbesondere von Energieimporten aus Russland zu lösen, stellte TEAG-Vorstandsvorsitzender Stefan Reindl bei der Vorstellung des Projekts den aktuellen Bezug her. Und auch Thüringens Energieministerin Anja Siegesmund hob hervor: „Mit Höchsttempo raus aus der fossilen Energie, rein in innovative Technik und erneuerbare Energien aus der Region. Das ist der richtige Weg.“ Das H2-Mobilitätsprojekt für den Nahverkehr in Weimar ist die erste Kooperation von kommunalen Versorgungsunternehmen in Thüringen für Wasserstoff-Infrastruktur.

Mit Wasserstoff unterwegs

Ein Schritt auf diesem Weg zur Wasserstoffwirtschaft wurde jetzt in Weimar eingeleitet. Erstmals für den Nahverkehr in Thüringen werden hier künftig Wasserstoff- Brennstoffzellenbusse auf die Straße kommen. Bei dieser Antriebsformel wird der Wasserstoff nicht direkt als Energiequelle für den Motor genutzt. Stattdessen werden die Motoren der Fahrzeuge mit in Brennstoffzellen erzeugtem elektrischem Strom angetrieben.

Zukünftig soll auch ein Entsorgungsfahrzeug des Kommunalservice Weimar mit der neuen Antriebsart ausgerüstet sein. Das Thüringer Energieministerium fördert die Anschaffung der Nahverkehrsbusse mit rund drei Millionen Euro.

Innovative Infrastruktur

Vorgesehen ist, dass ein Wasserstoffelektrolyseur sowie eine H2-Tankstelle auf dem Gelände der Stadtwerke Weimar in der Industriestraße errichtet werden. Der Elektrolyseur wird ausschließlich mit grünem Strom betrieben, um daraus grünen Wasserstoff zu gewinnen. Für die Grünstromerzeugung plant die TEAG auf Flächen der Stadtwerke zudem den Bau einer Photovoltaikanlage. Außerdem soll die Abwärme des Elektrolyseprozesses zur Reduktion des fossilen Brennstoffeinsatzes bei der Wärmeerzeugung vor Ort genutzt werden.