EnergieAusweis

Sie möchten Ihr Haus verkaufen oder vermieten? Sie wollen den Energieverbrauch Ihres Hauses erfahren? Dann bestellen Sie unseren EnergieAusweis! Er verrät auf einen Blick den Energieverbrauch bzw. Energiebedarf Ihrer Immobilie.

Unsere EnergieAusweis-Angebote im Überblick

Der EnergieAusweis - Verbrauch wird auf Basis der Energieverbräuche der Bewohner erstellt. Sie wollen einen EnergieAusweis, der unabhängig vom Verbrauchsverhalten ist und Ihnen den errechneten Energiebedarf aufzeigt? Dann ist der EnergieAusweis - Bedarf das richtige Produkt für Sie. Für energetisch unsanierte Gebäude mit bis zu 4 Wohnungen, deren Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde, ist der Bedarfsausweis Pflicht. Auch bei Neubauten wird vom Architekten oder Bauträger ein Bedarfsausweis erstellt.

Und so einfach geht´s

          • EnergieAusweis - Verbrauch oder EnergieAusweis - Bedarf bestellen
          • Checkliste für den EnergieAusweis erhalten
          • Checkliste ausfüllen, unterschreiben und zurücksenden
          • Nach etwa 2 Wochen erhalten Sie Ihren EnergieAusweis

EnergieAusweis-Verbrauch

Der EnergieAusweis - Verbrauch zeigt Ihnen auf einen Blick den Energieverbrauch Ihrer Immobilie. Diesen bieten wir Ihnen für Wohn- und Nichtwohngebäude an. Basis hierfür sind die witterungsbereinigten Energieverbräuche der Bewohner für Heizung und Warmwasser über einen Zeitraum der letzten drei Jahre. Wer ein Gebäude verkauft, vermietet oder verpachtet, ist verpflichtet einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis vorzulegen.

Ihre Vorteile

  • Erfüllen der gesetzlichen Pflicht bei Verkauf und Vermietung Ihrer Immobilie
  • Gilt für 10 Jahre
  • Schnell und einfach bestellen – im TEAG EnergieShop oder telefonisch
  • Energieverbrauch Ihres Gebäudes kennen und vergleichen
  • Bessere Chancen auf dem Immobilienmarkt bei gutem Energiestandard Ihres Gebäudes

EnergieAusweis-Bedarf

Mit dem EnergieAusweis - Bedarf für Wohngebäude erfahren Sie auf einen Blick den Energiebedarf Ihrer Immobilie. Basis ist der errechnete Energiebedarf eines Gebäudes. Hierfür wird die Gebäudehülle und die Anlagentechnik analysiert und beurteilt. Wer ein Gebäude verkauft, vermietet oder verpachtet, ist verpflichtet einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis vorzulegen.

Ihre Vorteile
  • Erfüllen der gesetzlichen Pflicht bei Verkauf und Vermietung Ihrer Immobilie
  • gilt für 10 Jahre
  • schnell und einfach bestellen – im TEAG EnergieShop oder telefonisch
  • Energiebedarf Ihres Gebäudes kennen und vergleichen
  • Bessere Chancen auf dem Immobilienmarkt bei gutem Energiestandard Ihres Gebäudes
  • Hinweise für sinnvolle Modernisierungen

Unsere Angebote

  • EnergieAusweis-Verbrauch

    Unser Angebot
    Wir erstellen Ihren Verbrauchsausweis mit Modernisierungstipps inklusive Registrierungsnummer für Ihren EnergieAusweis und Upload des EnergieAusweis-PDFs bei der EnEV-Registrierstelle.

    Bruttopreis
    79 EUR

    Zum TEAG EnergieShop

  • EnergieAusweis-Bedarf

    Unser Angebot
    Erstellen Ihres Bedarfsausweises mit Modernisierungstipps inklusive Registrierungsnummer für Ihren EnergieAusweis und Upload Ihres EnergieAusweis-PDFs bei der EnEV-Registrierstelle.

    Bruttopreis
    129 EUR

    Zum TEAG EnergieShop

Häufig gefragt

Wir haben für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zum EnergieAusweis zusammengetragen. Ihre Frage ist nicht dabei? Dann schicken Sie uns Ihre Frage an info@teag.de 

  • Allgemeine Fragen zum EnergieAusweis

    Wann benötige ich einen EnergieAusweis?

    Seit Mai 2014 ist es Pflicht, den EnergieAusweis bei Verkauf oder Vermietung einer Immobilie vorzulegen. Es genügt sogar nicht mehr, ihn erst vorzuweisen, wenn ein potenzieller Käufer oder Mieter danach fragt. Der Energie-Effizienzstandard muss bereits in der Immobilienanzeige benannt werden.

    Kommt ein Kauf- oder Mietvertrag zustande, ist dem Käufer bzw. Mieter entweder der Original-Energie-Ausweis oder eine Kopie davon auszuhändigen. Formal ist es also völlig ausreichend, pro Gebäude nur ein Original des EnergieAusweises ausstellen zu lassen und davon, je nach Bedarf, Kopien anzufertigen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Was ist der EnergieAusweis und was steckt dahinter?

    Die aktuellen Richtlinien zum EnergieAusweis entstammen aus der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). Diese regelt die energetischen Anforderungen an Neubauten. Darüber hinaus gibt sie vor, in welcher energetischen Qualität ein Eigentümer, der sein Gebäude sanieren will, bestimmte Modernisierungsmaßnahmen auszuführen hat.

    Hintergrund ist das Energiekonzept der Bundesregierung. Es sieht vor, den Wärmebedarf des Gebäudebestandes in Deutschland bis 2020 um 20 Prozent zu senken.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Wie lange ist der EnergieAusweis gültig?

    Der Ausweis hat eine Gültigkeit von 10 Jahren.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Was sind Effizienzklassen?

    In den EnergieAusweisen für Wohngebäude werden sog. Effizienzklassen ausgestellt. Diese erleichtern es, den Effizienzstandard von Immobilien einzuschätzen. Effizienzklassen gibt es bereits für Elektrogeräte und Fahrzeuge. Die Skala reicht von „A+“ („energetisch sehr gut“) bis „H“ („energetisch sehr schlecht“).

    Bei EnergieAusweisen für Nicht-Wohngebäude wird nur der Kennwert dargestellt und es erfolgt keine Einteilung in Effizienzklassen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Welcher EnergieAusweis ist für mich der Richtige?

    Benötige ich einen Bedarfs- oder einen Verbrauchsausweis?

    Grafik: Welcher Energieausweis ist der richtige?

    Wer ein Gebäude (alle Wohn- und Nichtwohngebäude) verkauft, vermietet oder verpachtet, muss entweder einen Verbrauchs- oder Bedarfsausweis vorlegen. Hier besteht die freie Wahl zwischen diesen beiden Varianten. Eine Ausnahme bilden energetisch unsanierte Gebäude mit bis zu 4 Wohnungen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde. In solchen Fällen muss ein Bedarfsausweis vorgelegt werden.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Benötige ich den EnergieAusweis für Wohngebäude oder Nichtwohngebäude?

    EnergieAusweis für Wohngebäude

    Wohngebäude sind Gebäude, die nach ihrer Zweckbestimmung überwiegend dem Wohnen dienen, einschließlich Wohn-, Alten- und Pflegeheimen sowie ähnlichen Einrichtungen.

    EnergieAusweis für Nichtwohngebäude

    Gebäude, die sich hinsichtlich ihrer Nutzung und der gebäudetechnischen Ausstattung wesentlich von der Wohnnutzung unterscheiden, muss ein EnergieAusweis für Nichtwohngebäude erstellt werden.

    EnergieAusweise bei Mischgebäuden

    Wenn sich in der Immobilie Wohn- und Nichtwohnbereiche befinden, kann prinzipiell von folgender Trennung ausgegangen werden: Für den Wohnbereich wird ein EnergieAusweis für Wohngebäude notwendig, für den Gewerbebereich ist ein EnergieAusweis für Nichtwohngebäude zu erstellen. In diesem Fall sind also zwei EnergieAusweise nötig.

    Beträgt der Flächenanteil der Wohneinheit weniger als 10% von der Gesamtfläche, ist ein EnergieAusweis für Nichtwohngebäude ausreichend.

    Eine weitere Ausnahme stellt die wohnungsähnliche Nutzung dar (z. B. Praxisräume von Ärzten, Rechtsanwälten, etc.). Diese können wie Wohnungen behandelt werden, sofern sich diese in Wohngebäuden befinden.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Hilfe beim Ausfüllen der Checkliste

    Ich kann keinen Energieverbrauch von drei aufeinanderfolgenden Jahren ermitteln. Wie kann ich dann einen EnergieAusweis erhalten?

    Die Angabe dieser Daten ist für die Erstellung einer Verbrauchsberechnung leider unerlässlich. Ggfs. können Sie die Verbrauchsdaten auch bei Ihrem Versorger oder Mieter anfragen. Wenn dennoch kein Energieverbrauch vorgelegt werden kann, muss der EnergieAusweis auf Basis des Energiebedarfs erstellt werden.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ich besitze thermische Solarkollektoren. Wie werden diese im EnergieAusweis berücksichtigt?

    Thermische Solarkollektoren haben keinen direkten Einfluss auf das Berechnungsverfahren. Allerdings sinkt durch thermische Kollektoren der Energieverbrauch des Gebäudes. Dadurch erhalten Sie einen besseren Mittelwert und letztendlich eine bessere Energiebilanz im Vergleich zu Objekten ohne thermische Solaranlagen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ich heize zusätzlich mit Holz. Muss dies im EnergieAusweis erfasst werden?

    Ja. In diesem Fall muss die verbrauchte Holzmenge für die gleichen drei Abrechnungsperioden mit angegeben werden. Wir rechnen diese dann in kWh um. Die errechnete Menge wird zur angegebenen Energiemenge addiert.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Wieso gehören Modernisierungsmaßnahmen zum EnergieAusweis?

    Durch die EnEV2014 erhalten Maßnahmen zur energetischen Verbesserung einen erhöhten Stellenwert. Aus diesem Grund werden keine Pauschalmaßnahmen, sondern individuelle Lösungen oder Lösungspakete benannt. Ein EnergieAusweis ohne Maßnahmen ist ungültig und der Aussteller macht sich strafbar.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ich kann den Energieverbrauch für 3 Jahre angeben, aber ich habe in diesem Zeitraum meine Heizung umgebaut. Es gibt in der Zeit also zwei unterschiedliche Energieträger (z. B. Heizöl und Gas). Wie muss ich den Fragebogen ausfüllen?

    Geben Sie in diesem Fall ganz normal den Energieverbrauch der letzten drei aufeinanderfolgenden Abrechnungsperioden an. Kennzeichnen Sie jedoch zusätzlich den Zeitpunkt der Umstellung auf den anderen Energieträger/Heizung.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Was versteht man unter Sonderzonen und warum muss ich diese angeben?

    Weicht die Nutzung einiger Gebäudeteile eines Nichtwohngebäudes stark von der Hauptnutzung ab, und hat diese aber einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Energieverbrauch, dann sind diese Gebäudeteile als Sonderzonen auszuweisen. Hier ist die Angabe der Nutzungsform und der Quadratmeter erforderlich. Beispiel: Bürogebäude mit Ladengeschäft im EG: Hauptnutzung = Bürogebäude, Sonderzone = Ladengeschäft im EG.

    Warum? Beim EnergieAusweis für Nichtwohngebäude werden die Energieverbräuche mit Vergleichszahlen dargestellt. Diese basieren auf der jeweiligen Nutzungsform (z. B. Büro, Bäckerei, Schwimmbad etc.).

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Ich kann keine Angabe zur verbrauchten Warmwassermenge machen. Was für eine Pauschale nach Gesetzgeber wird dann angesetzt?

    Bei zentraler Warmwasserversorgung wird die Wohnfläche mit 32 multipliziert. Dadurch lässt sich der Gesamtwasserverbrauch in kWh/a nach Heizkostenverordnung ermitteln. Fällt dieser Wert zu hoch aus, kann auch eine Abgrenzung über 18 % des Gesamtenergieverbrauchs des Heizenergieverbrauchs inkl. Warmwasser vorgenommen werden.

    Bei dezentraler Warmwasserversorgung ohne Messwerte werden pauschal 20 kWh/(m²·a) in den Ausweis eingetragen um eine Vergleichbarkeit aller EnergieAusweise zu ermöglichen.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Warum wird bei Nichtwohngebäuden auch der Stromverbrauch abgefragt?

    Der Gesetzgeber möchte auch hier den Verbrauch transparenter gestalten um eine Einsparung im Nichtwohngebäudesektor zu erreichen. Insbesondere im Gewerbebereich ist der Stromverbrauch teilweise höher als der Heizenergieverbrauch.

    War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

  • Kontakt

    Servicezeiten montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr

    Foto: Kontakt

    EnergieAusweis-Hotline

    Tel0361 652-2011

    E-Mailenergieausweis@teag.de

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die TEAG Thüringer Energie AG Cookies. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.